Die maritime Vergangenheit der seetüchtigen Brigg beginnt im Jahr 1911. Als Gaffelschoner in Brake an der Unterweser gebaut, wird das Schiff zunächst auf den Namen Friedrich getauft und ins Schifffahrtsregister eingetragen. Fortan verkehrt sie als Frachtensegler auf Ost- und Nordsee.
Mehrmals wechselt das Schiff den Eigner und den Namen. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wird zudem ein Zweitakt-Motor
eingebaut und bis in die 50er Jahre durchquert das Schiff anschließend als Motorschoner Ost- und Nordsee.
1955 havariert sie im Orkan an der schwedischen Küste. Das Wrack wird geborgen, repariert und als anderthalb-mastige Galeasse erneut in Fahrt gebracht, zeitweise in der Treibnetzfischerei vor Island.  Zwischenzeitlich wird es zum reinen Motorschiff umgebaut, bevor die Laufbahn als Fracht- und Fischereischiff 1970 nach einem Brand im Maschinenraum zu Ende geht.
In der Folge sind es englische Segelschiffenthusiasten, die dem Schiff eine zweite Karriere ermöglichen. Der Rumpf wird komplett neu aufgeriggt und 1976 wird das Schiff als Zweimaster unter seinem heutigen Namen Eye of the Wind wieder in Dienst gestellt.
Fortan geht das Schiff auf große Fahrt. Einer Umrundung des Globus folgt die Expeditionsreise „Operation Drake“ unter der Schirmherrschaft
von Prince Charles. An dieser knapp zweijährigen Expeditionsreise auf den Spuren des berühmten Seefahrers und Wissenschaftlers Sir Francis Drake nehmen während verschiedener Etappen mehr als 400 unterschiedliche Crew-Mitglieder aus 27 Nationen teil.
Die majestätische Erscheinung des Großseglers erregt darüber hinaus auch in der Filmbranche Aufmerksamkeit, und so trotzt die Eye of the Wind auch vor der Kamera wilden Stürmen, strandet, brennt und sinkt in diversen Filmen mit hochrangiger Schauspielbesetzung.
Seit 2009 wird Eye of the Wind schließlich für Urlaubs-Törns sowie als Schulungsschiff für Führungskräfte-Trainings und Teambuilding-Maßnahmen eingesetzt. In sechs komfortablen Zweibettkabinen mit privaten Bädern finden maximal 12 segelnde Gäste Platz und Raum für einen entspannten Segel-Urlaub oder ein Führungskräfte- und Teamtraining der besondern Art.
Das Schiff ist gern gesehener Gast auf diversen Hafenfesten und bietet Mitsegel- und Chartermöglichkeiten auf Ost- und Nordsee, dem Mittelmeer und im Winterhalbjahr bei den Atlantischen Inseln und in der Karibik.

Technik

  • Schiffsrumpf: Stahl
  • Deck: Teak
  • Hauptmaschine mit 600PS
  • Geschwindigkeit: ca. 8 Knoten

Zahlen

  • Länge über Alles: 40,23 Meter
  • Tiefgang: 7,01 Meter
  • Tiefgang: 2,70 Meter
  • Segelfläche: 750 m²

Grundriss

Einrichtung

  • 6 Kabinen für 2 Personen, alle mit privatem Bad
  • gemütlicher Salon im Deckshaus
  • 2. Salon unter Deck
  • überdachbares Achterdeck mit Sitzgelegenheiten

Besatzung

Kapitän, Steuermann, Matrose, Maschinist, Koch

Es wurden leider keine Angebote gefunden.
Bitte rufen Sie uns an oder senden uns eine eMail. Wir informieren Sie gern über die Möglichkeiten.

Bewertung abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner