Spitzbergen Reisen

Alle Reisetermine

Termin Dauer Schiff Beschreibung Preis pro Person

April 2024

08.04.2024 - 17.04.202410 TageNoorderlichtÜber die Barentssee nach Spitzbergen: Nordnorwegische Fjorde - Bäreninsel (event.) - Südliches Spitzbergen
ab Tromsø, Norwegen / an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 2750,00 €

14.04.2024 - 28.04.202415 TageTilvera (ex Anne-Margaretha)Island – Jan Mayen – Spitzbergen mit Beobachtung und wissenschaftlicher Erforschung von Entenwalen
ab Húsavík, Island / an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 2400,00 €

Mai 2024

01.05.2024 - 08.05.20248 TageRembrandt van RijnSki & Segeln in Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3100,00 €

08.05.2024 - 15.05.20248 TageRembrandt van RijnSki & Segeln in Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3100,00 €

13.05.2024 - 21.05.20249 TageAntiguaSpitzbergens West- und Nordküste im arktischen Frühling (deutschsprachig)
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3245,00 €

Entlang der West- und Nordküste
Die deutschsprachige Naturkreuzfahrt im arktischen Frühling

SPITZBERGEN an Bord des Traditionssegelschiffes ANTIGUA

Wir wollen Spitzbergen an Bord des 3-Masters ANTIGUA intensiv kennenlernen. Das aktive Erlebnis der Natur, Tierwelt und Geschichte Spitzbergens in aller Vielseitigkeit, ausgehend von einem Segelschiff in traditionellem Stil, steht im Vordergrund dieser Reise.

Auf dieser Fahrt im arktischen Frühling werden wir schwerpunktmäßig versuchen, schöne Beobachtungen der arktischen Tierwelt zu erreichen. Während im Juli, August und September der Schwerpunkt auf Land liegt, werden wir uns im Mai und Anfang Juni, wenn das Land noch in weiten Teilen unter einer Schneedecke verborgen liegt und das Eis voraussichtlich noch manche Fjorde und küstennahen Gewässer im Griff hat, schwerpunktmäßig der Tierwelt widmen, die nun in die Arktis zurückgekehrt und mit Brutgeschäft und Jagd aktiv ist. Natürlich werden wir auch Landgänge machen, aber eben nicht unbedingt bis zu 2 täglich, um mehr Zeit für die Suche und das Beobachten von Tieren zu haben.

Um die Landgänge im schneereichen Gelände, wie es für den arktischen Frühling typisch ist, zu erleichtern, können wir Schneeschuhe verwenden, die auf der Antigua in für alle ausreichender Zahl vorhanden sind. Schneeschuhe erfordern keinerlei spezielle Fertigkeiten oder Erfahrung, sondern können direkt verwendet werden und erleichtern das Gehen in tiefem Schnee erheblich. Die letzten Jahre haben auch gezeigt, dass es später im Sommer zunehmend unwahrscheinlich wird, küstennah Treibeis zu finden. Im Mai und bis Anfang Juni können wir aber in erreichbarer Nähe von Spitzbergen und wahrscheinlich auch direkt unter Land mit Treibeis rechnen, und in vielen Fjorden liegt noch festes Eis. Wir wollen diese Fahrt daher auch zu einem Teil dem Eis widmen und davon eine Menge in seinen verschiedenen Formen sehen und erleben. Dafür möchten wir uns Zeit und Ruhe nehmen, um mit dem Schiff und mit den Zodiacs zum Eis und ins Eis zu fahren. Wenn wir günstige Verhältnisse vorfinden, nach Möglichkeit auch einmal auf dem Eis aussteigen zu können, um die eisige Wunderwelt, die für viele die Essenz der hohen Arktis ist, selbst aus nächster Nähe erleben zu können.

Wir wollen erleben, wie die Antigua sich ihren Weg zwischen den Eisschollen sucht und entdecken dabei vielleicht Eisbären oder Walrosse. Dabei werden wir uns Zeit nehmen und so die Chancen auf eine schöne Sichtung dieser mächtigen Tiere deutlich steigern. Natürlich können wir auch mit etwas Glück Wale sehen, vor allem Buckel-, Zwerg- und Finnwale. Blauwale sind in jüngeren Jahren in Spitzbergen vielfach gesehen worden, u.a. auch im Isfjord. Mögliche Hauptgewinne könnten in der Sichtung der seltenen Grönlandwale oder Narwale bestehen. Dafür braucht es natürlich Glück, aber wenn überhaupt, dann zu dieser Zeit an der Eiskante.

Wo die Tundra schon schneefrei geworden ist, blühen erste Blumen, Rentiere futtern sich nach Herzenslust wieder satt und die kurze, hektische Brutsaison arktischer Vögel hat begonnen, auf flacher Tundra wie auf schroffen Vogelfelsen. Zehntausende von Krabbentauchern schwirren bei den Kolonien ein und aus, und bei den großen Lummenfelsen geht es zu wie im Bienenkorb. Wir werden natürlich auch den einen oder anderen Landgang machen, um die Tundra und ihre Tiere wie Rentiere, Eisfüchse und verschiedene Vögel aus der Nähe zu erleben. Auch einen Landgang bei einer Walrosskolonie wollen wir natürlich nicht versäumen.

Die Tierwelt einschließlich der zahlreichen Vögel und die arktische Tundra werden nicht nur täglich für neue, schöne Eindrücke sorgen, sondern uns auch in Vorträgen und Hintergrundgesprächen regelmäßig beschäftigen. Flora und Fauna setzen damit einen klaren Schwerpunkt für diese Reise im arktischen Frühling. Zu dieser Zeit steht die Mitternachtssonne hoch am Himmel, so dass wir während der gesamten Fahrt keinerlei Dunkelheit erleben werden, dafür Tageslicht zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten, was es uns ermöglicht, auch abends noch schöne Beobachtungen zu machen oder bei einem Gletscher vorbeizufahren. Erholungsurlaub steht nicht auf dem Programm!

Reisebesonderheiten:

  • Spitzbergen in Schnee und Eis
  • Flora und Fauna erwachen aus der Winterstarre
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • 3 Guides
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

Während unserer Fahrt wollen wir die küstennahen Gebiete an der Westküste von Spitzbergen kennenlernen und planen einen Vorstoß Richtung Treibeis, dessen genaue Position natürlich nicht längerfristig vorhersehbar ist. Einen festgelegten Fahrtplan gibt es nicht. Die Expeditionsleitung kennt Spitzbergen aus langjähriger Erfahrung und wird zusammen mit dem Kapitän unterwegs flexibel entscheiden, wie der Plan aussieht – je nach Eis, Wind und Wetter. Die Natur in ihrer Unvorhersehbarkeit und ihrer Unbeherrschbarkeit durch den Menschen und seine Technik macht ja gerade das Spannende an der Reise aus. Unser Vorteil ist, dass wir flexibel auf alles reagieren können und werden.

Es gibt keine einzelnen Orte oder Fjorde, deren Erreichen für uns auf dieser Fahrt über Erfolg oder Misserfolg entscheidet, denn überall sind wunderbare Landschaftserlebnisse und Tierbeobachtungen möglich. Unsere Reise wird uns aber auf jeden Fall an einige der folgenden Orte führen, die an der Westküste Spitzbergens liegen. Wahrscheinlich werden wir den Schwerpunkt, soweit er das Land und die Fjorde betrifft, auf die nördliche Westküste legen und möglicherweise den Raudfjord oder Woodfjord mit einbeziehen, aber letztlich treffen Wind, Wetter und Eis für uns die Entscheidungen. Das Naturerlebnis und die Chancen auf Tierbeobachtung stehen auf dieser Reise über dem Erreichen bestimmter Orte.

• Isfjord: Der größte Fjord Spitzbergens vereint in seinen vielen Verzweigungen fast die gesamte landschaftliche und biologische Vielfalt der ganzen Inselgruppe. Dort befinden sich auch Longyearben, wo die Schiffsreise beginnt und endet, sowie die russischen Siedlungen Pyramiden und Barentsburg. Ein Besuch in einer der beiden russischen Siedlungen am Anfang oder Ende der Fahrt ist wahrscheinlich (welche, wird ggf. kurzfristig entschieden).

• St. Jonsfjord: Ein stiller, schöner Fjord nördlich des Isfjord. Kleine Wanderungen locken mit guten Aussichten auf die farblich dezent-bunte Landschaft.

• Forlandsund: Der geringe Tiefgang erlaubt es der Antigua als einem von wenigen Schiffen, den stellenweise sehr flachen Forlandsund zwischen dem Prins Karls Forland und der Hauptinsel Spitzbergen zu passieren. In dieser Gegend hoffen wir, Walrosse am Liegeplatz beobachten zu können.

• Prins Karls Forland: Auf dem Prins Karls Forland gibt es weite Tundragebiete und fantastische, vergletscherte Bergketten mit beeindruckenden Permafrostphänomenen. Manchmal sind Walrosse daheim.

• Kongsfjord: Das landschaftliche Panorama des Kongsfjord hat schon die alten Walfänger begeistert; heute liegt dort der zu einer Forschungssiedlung umgebaute Ort Ny Ålesund mit dem nördlichsten Briefkasten der Welt und der Luftschiffmast, von dem aus Amundsen und Nobile ihre berühmten Nordpolexpeditionen starteten.

• Krossfjord: Dieser Meeresarm ist mehrfach verzweigt, so dass wir allein hier Tage verbringen könnten. Der landschaftlich schöne Fjord war die Bühne für historische Begebenheiten von den Walfängern bis hin zu einer deutschen Wetterstation aus den Tagen des Zweiten Weltkrieges – vor dem Hintergrund großer Gletscher und schroffer Berge. Der Krossfjord hat aber auch mit Blick auf die arktische Tierwelt einige spannende Ecken zu bieten.

• Smeerenburgfjord/Fuglefjord: Diese Fjorde sind weit weniger bekannt als der Magdalenefjord, mit ihren bis zu um 1000 Meter hohen Bergen und großen Gletschern aber nicht weniger beeindruckend.

• Nordvestøyane: Eine kleine Inselgruppe an der Nordwestecke Spitzbergens. Die meisten dieser Felseninselchen sind schroff und steinig. Dennoch gibt es hier und da Wandermöglichkeiten. Ihre Bekanntheit verdanken diese Inseln aber vor allem historischen Stätten wie der alten Walfangstation Smeerenburg auf Amsterdamøya.

• Raudfjord: Die Westseite weist Arktis-Landschaft alpiner Prägung mit steilen Berghängen und Gletschern auf. An steilen Felswänden gibt es Seevogelkolonien, und Anfang Juni sind Teile des Fjords mit großer Wahrscheinlichkeit noch von festem Eis bedeckt, auf dem oft Robben liegen.

• Und sonst noch? In den meisten dieser Fjorde könnten wir bereits mehrere Tage verbringen. Neben bekannten Klassikern werden wir auf Entdeckungstour gehen und kaum besuchte Stellen erkunden. Die Arktis lässt sich nicht vorhersagen, aber eines ist sicher: wir werden unterwegs viel zu sehen und zu erleben haben!

In vielen dieser Fjorde haben wir in den letzten Jahren schöne Tierbeobachtungen machen können. Alle Fotos dieser Reisebeschreibung zeigen Situationen, wie sie sich im arktischen Frühling ergeben können und auf die wir in solcher oder ähnlicher Form für diese Reise hoffen! Es versteht sich von selbst, das Tierbeobachtungen immer auch etwas Glück erfordern. Eisbären, die neugierig auf dem Eis zum Schiff spazieren, können wir natürlich nicht garantieren, aber wir können uns in der passenden Situation Zeit nehmen, um die Chancen auf derartig einmalige Momente zu steigern.

“Kleingedrucktes” zu unseren Erlebnissen auf der Tundra und an Bord

Bei unserer Fahrt steht das Erlebnis “Spitzbergen” im Vordergrund und ist wichtiger als das Erlebnis “Segeln”. Wer eine Segel-Herausforderung sucht, wird in Spitzbergen wahrscheinlich nicht ganz glücklich, da der Motor bei ungünstigem Wind häufig genutzt werden wird, um viele Anlandungen zu ermöglichen.

• Die Antigua ist ein sehr schönes Schiff mit einer authentischen Polarschiff-Atmosphäre. Von Deck aus und unter drei Masten, mit nur maximal 32 Reisenden, ist Spitzbergen ein anderes Erlebnis als auf einem großen Kreuzfahrtschiff. Versprochen! Das bringt andererseits mit sich, dass der Luxus sich in Grenzen hält: Es gibt keine Sauna, keinen Fitness-Raum, keine Panorama- Lounge und keinen regelmäßigen Kabinenservice. Die Kabinen sind nicht riesig, und alle fassen an Deck und im Schiff gelegentlich mit an. Diese Aufgaben teilen sich alle Gäste, so dass die Beteiligung Erlebnis und nicht Arbeitslast ist.

• Die Wahrscheinlichkeit Eisbären zu sehen, ist gut. Dasselbe gilt beispielsweise für Wale, Walrosse und Rentiere. Es gibt aber keine Garantie dafür, eine bestimmte Tierart zu sehen, und wie nah oder wie weit ein Tier von uns weg sein wird, wissen wir vorher auch nicht. Spannende Begegnungen sind jederzeit möglich!

• Die stetige Möglichkeit, an Land immer und überall auf mitunter schlechtgelaunte Eisbären zu treffen, bringt mit sich, dass wir ausnahmslos zusammenbleiben. Individuelle Exkursionen sind nicht möglich. Der Fahrtleiter und die beiden Guides werden bewaffnet sein und sämtliche Landgänge begleiten. Mit zwei oder mitunter auch drei Gruppen können wir ein großes Spektrum an Gehgeschwindigkeiten, Wanderlängen und Interessen bedienen. Wir erwarten von unseren TeilnehmerInnen, dass sie sich innerhalb dieser Gruppen an den Wünschen und Bedürfnissen der Allgemeinheit (formuliert durch die Gruppenleitung) orientieren. Damit sind die allermeisten erfahrungsgemäß auch sehr zufrieden, aber wer ohne Kompromisse eigene Interessen verfolgen will, ist hier falsch.

• In Spitzbergen gelten strenge Bestimmungen für den Schutz der Natur und historischer Stätten. Der Fahrtleiter und die Guides werden Sie fortlaufend informieren und Sie verpflichten sich, Anweisungen Folge zu leisten.

• Wie bereits erwähnt, bilden die Landgänge nur einen von mehreren Schwerpunkten dieser speziellen Reise. Sie werden eher kleine Exkursionen sein als längere Wanderungen, bedingt durch den thematischen Schwerpunkt Tiere/Natur/Eis und die schneereichen Verhältnisse, die uns zu dieser Zeit erfahrungsgemäß noch erwarten. Aber auch kürzere Wanderungen führen in der Arktis immer durch wegloses Gelände, und der Schnee kann auch kleinere Entfernungen durchaus sportlich-anstrengend werden lassen (wie erwähnt, können wir in schneereichem Gelände die auf der Antigua vorhandenen Schneeschuhe verwenden, die das Gehen in tiefem Schnee deutlich erleichtern, ohne Vorkenntnisse vorauszusetzen). TeilnehmerInnen, die nicht zur Teilnahme an bestimmten Touren in der Lage sind, können vom Kapitän oder Fahrtleiter von diesen Touren ausgeschlossen werden, um den guten und sicheren Ablauf für alle zu gewährleisten. Daraus ergibt sich kein Anspruch auf Erstattung.

• Seegang wird kein alltägliches Erlebnis sein, ist aber nicht auszuschließen und gehört letztlich auf einer Segelschiffreise auch mal dazu. Sie müssen in der Lage sein, sich bei Seegang sicher durch das Schiff zu bewegen, einschließlich der recht steilen Treppe vom Kabinenbereich unter Deck zum Salon auf Deckebene. Auch das Ein- und Aussteigen in die Zodiacs, über eine kleine Treppe oder Leiter am Schiff und an Land, darf Sie ohne Hilfsmittel nicht vor Probleme stellen.

• Alle müssen in der Lage sein, etwa im unwahrscheinlichen Fall eines Notfalls wie Feuer aus eigener Kraft jederzeit schnell beispielsweise aus dem Kabinenbereich über die Treppe an Deck zu gelangen. TeilnehmerInnen, die dazu erkennbar nicht in der Lage sind, können vom Kapitän oder Fahrtleiter auch kurzfristig von der Teilnahme an der Reise ausgeschlossen werden, wenn ihre Sicherheit an Bord im Fall von Notfällen, beispielsweise Feuer, nicht gewährleistet werden kann. Daraus ergibt sich kein Anspruch auf Erstattung.

• Gelegentlich wird die Frage gestellt, ob es eine Altersgrenze gibt. Die Antwort ist: Nein. Regelmäßig erleben wir rüstige TeilnehmerInnen älteren Baujahrs, denen die jüngere Generation in Bezug auf Wanderfreude und -fähigkeit mitunter neidisch hinterherschaut.
• An Bord der Antigua befindet sich kein ärztliches Fachpersonal. Im Falle von medizinischen Notfällen wird der Rettungshubschrauber aus Longyearbyen angefordert. Mit mehrstündigen Verzögerungen vom Notruf bis zum Eintreffen im Krankenhaus in Longyearbyen muss gerechnet werden, bei schlechtem Wetter kann es deutlich länger dauern. Eine komplette medizinische Versorgung steht in Longyearbyen nicht zur Verfügung, im Notfall kann ein Ambulanzflug nach Tromsø erforderlich werden, was zusätzlich viel Zeit und Geld kostet. Ihre eigene Krankenversicherung/Reiseversicherung muss ggf. die Kosten einer solchen Operation decken. Vor Fahrtbeginn erhalten Sie ein Formular, damit medizinisch relevante Informationen vorliegen. Auf diese können der Kapitän und der Fahrtleiter unterwegs zugreifen, um Sie im Bedarfsfall ärztlichem Personal zur Verfügung stellen zu können.

• Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, Änderungen und Irrtum bleiben aber vorbehalten.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

 

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Optional zuzüglich An- und Abreisepaket (nur gültig für die mit *) gekennzeichneten Reisetermine):
• Hin- und Rückflug aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit Lufthansa/SAS in der Economy-Class via Oslo, Tromsö nach Longyearbyen und zurück
• Übernachtung mit Frühstück im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
• Preis: € 1.200,- pro Person
WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

15.05.2024 - 22.05.20248 TageRembrandt van RijnArktischer Frühling in Spitzbergen - Segeln, (Schneeschuh)-Wandern und Tourenski (Option)
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3100,00 €

18.05.2024 - 24.05.20247 TageTilvera (ex Anne-Margaretha)Spitzbergen-Expedition mit wissenschaftlicher Mikroplastik-Forschung, Wal- und Seevögel-Monitoring
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 2900,00 €

22.05.2024 - 29.05.20248 TageRembrandt van RijnArktischer Frühling in Spitzbergen - Segeln und (Schneeschuh)-Wandern
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3100,00 €

22.05.2024 - 30.05.20249 TageAntiguaWest- und Nordküste Spitzbergens im anbrechenden Frühling
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3175,00 €

SPITZBERGEN - West- und Nordküste
Die englischsprachige Naturkreuzfahrt im arktischen Vorfrühling

Auf der Suche nach Walen, Eisbären und dem Packeis

Wenn der Archipel aus seinem Winterschlaf erwacht ist, das Eismeer wieder befahrbar ist und die arktische Vogelwelt ihre Brutzeit beginnt, reisen wir mit der Antigua für eine ganz besondere 9-tägige Reise in den hohen Norden.
Weniger als tausend Kilometer vom Nordpol entfernt, begeben wir uns am Rande des Packeises auf die Suche nach Walen und Eisbären. Ende Mai geht die Sonne hier im Norden bereits nicht mehr unter. Die Temperatur ist nicht mehr so niedrig wie im arktischen Winter und schwankt irgendwo zwischen +8° und -8° C. In dieser Zeit kann noch viel Schnee liegen, was der Landschaft einen besonderen Reiz verleiht. Gute Bedingungen also, um Spitzbergen in seiner reinsten Form zu erleben: wild, rau und still. Wir werden auch an dem Ort vorbeikommen, an der Willem Barentsz im 16. Jahrhundert Spitzbergen erstmals betrat. Auf der Suche nach einer Passage durch das polare Eis entdeckte er Spitzbergen. Wie bei ihm, wird auch bei uns die Eisgrenze im Norden bestimmen, wie weit wir kommen können. Auf jeden Fall ist es immer ein spektakuläres Abenteuer.

Die Ausflüge werden von zwei Guides begleitet, die Vorträge an Bord halten und die Landausflüge leiten. Es wird tägliche Ausflüge an Land geben, dabei wird gewandert (auch mit Schneeschuhen, die an Bord vorhanden sind) oder mit dem Zodiac ein Eisberg oder Gletscher erkundet. Wegen der Gefahr von Eisbären geschieht dies immer unter bewaffneter Begleitung durch die Guides.

In der Praxis teilt sich die Gruppe an Land oft in 2 kleinere Gruppen auf: eine weniger ambitionierte Gruppe mit geringerer Strecke und Schwierigkeitsgrad und eine Gruppe mit ehrgeizigeren Gästen, die eine längere und schwierigere Strecke zurücklegen können, und vielleicht später vom Schiff auch an einer anderen Stelle wieder aufgenommen werden.

Es ist durchaus möglich, dass wir von der Reiseroute abweichen müssen oder wollen. Jede Route in dieser polaren Region ist den aktuellen Eis-, Wind- und Wetterverhältnissen ausgesetzt, auf die die Schiffsleitung bei ihrer Routenplanung Rücksicht nehmen muss. Und natürlich wollen wir uns auch gern die Flexibilität nehmen, um bei Eisbären-, Walross- oder Walsichtungen spontan darauf einzugehen und die Reiseroute entsprechend variieren.

Reisebesonderheiten:

  • Erkundung von Spitzbergen bei Landausflügen
  • englischsprachige Reiseleitung
  • 2 Guides
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

1. Tag: Ankunft in Spitzbergen und Einschiffung am Nachmittag

Sie kommen in Longyearbyen an, der größten Siedlung Spitzbergens und Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Je nach Ankunftszeit gibt es noch Gelegenheit, diese interessante nordische Siedlung zu erkunden, bevor Sie die Kabinen an Bord der „Antigua“ beziehen. Am Nachmittag laufen wir aus und fahren nach Fuglehuken, dem ersten Landeplatz von Willem Barentsz auf Spitzbergen.

2. – 8. Tag: Unterwegs gen Norden

Wir segeln entlang der wunderschönen Küste mit Gletschern und spitzen Gipfeln, die der Insel ihren Namen gaben. Entlang des Prince Karls Forland und über den Kongsfjord erreichen wir den nordwestlichen Teil von Spitzbergen. Bei günstigem Wind werden die Segel gesetzt, dabei können Sie unter Anleitung der Besatzung gern aktiv teilnehmen. Bei wenig Wind wird hauptsächlich unter Motor gefahren. Manchmal segeln wir auch nachts oder liegen im Schutz eines Fjords vor Anker.

Im Magdalena-Fjord zum Beispiel. Hier gibt es wunderschöne Gletscher und am Strand bieten sich gute Möglichkeiten für Ausflüge.
Weiter nördlich stoßen wir auf Smeerenburg, die bedeutendste niederländische Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert. Es sind noch Reste von drei Tranöfen zu finden, der Rest wurde im Laufe der Zeit durch Eis zerstört. Ein Stück weiter befindet sich ein Friedhof aus dieser Zeit. Smeerenburg bietet einen besseren Einblick in das Leben eines Waljägers aus dem 17. Jahrhundert als es jedes Geschichtsbuch zu erzählen vermag.

Abhängig vom Eis hoffen wir bis zum Liefdefjord vordringen zu können,. Das Wasser vor dem Monaco-Gletscher ist ein beliebter Nahrungsort für Tausende von Dreizehenmöwen.

Natürlich können wir keine Garantie geben, aber mit etwas Glück sehen wir Wale. Es gibt hauptsächlich Zwerg- und Weißwale, aber auch Grauwale. Eisbären können überall auftauchen, wir stoßen fast immer auf sie.

Ny Ålesund ist immer noch die nördlichste dauerhaft bewohnte Siedlung der Welt. Der berühmte Polarforscher Roald Amundsen ist vor etwa neunzig Jahren zum ersten Flug mit einem Luftschiff über den Nordpol von hier aufgebrochen. Heutzutage ist der Ort das Zentrum von Polarexpeditionen und wissenschaftlicher Forschung.

Barentsburg ist eine alte holländische Siedlung, die in den 1920er Jahren an Russland verkauft wurde. Eine der letzten Leninstatuen schmückt noch heute den Stadtplatz.

Der Antigua führt uns tief in die verschiedenen Fjorde, vorbei an faszinierenden Gletschern und direkt durch die abwechslungsreiche und wunderbare arktische Berglandschaft.

9. Tag: Longyearbyen / Rückreise

Am Morgen checken Sie auf der ‚Antigua‘ aus und treten Ihre Rückreise an.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

 

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

26.05.2024 - 02.06.20248 TageNoorderlichtSpitzbergens Fjorde an der Nord-Westküste im arktischen Frühling
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3299,00 €

31.05.2024 - 08.06.20249 TageAntiguaSpitzbergen im "Eis" erfahren mit deutschsprachiger Reiseleitung (3 Guides)
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3050,00 €

Entlang der West- und Nordküste
Die deutschsprachige Naturkreuzfahrt im arktischen Frühling

SPITZBERGEN an Bord des Traditionssegelschiffes ANTIGUA

Wir wollen Spitzbergen an Bord des 3-Masters ANTIGUA intensiv kennenlernen. Das aktive Erlebnis der Natur, Tierwelt und Geschichte Spitzbergens in aller Vielseitigkeit, ausgehend von einem Segelschiff in traditionellem Stil, steht im Vordergrund dieser Reise.

Auf dieser Fahrt im arktischen Frühling werden wir schwerpunktmäßig versuchen, schöne Beobachtungen der arktischen Tierwelt zu erreichen. Während im Juli, August und September der Schwerpunkt auf Land liegt, werden wir uns im Mai und Anfang Juni, wenn das Land noch in weiten Teilen unter einer Schneedecke verborgen liegt und das Eis voraussichtlich noch manche Fjorde und küstennahen Gewässer im Griff hat, schwerpunktmäßig der Tierwelt widmen, die nun in die Arktis zurückgekehrt und mit Brutgeschäft und Jagd aktiv ist. Natürlich werden wir auch Landgänge machen, aber eben nicht unbedingt bis zu 2 täglich, um mehr Zeit für die Suche und das Beobachten von Tieren zu haben.

Um die Landgänge im schneereichen Gelände, wie es für den arktischen Frühling typisch ist, zu erleichtern, können wir Schneeschuhe verwenden, die auf der Antigua in für alle ausreichender Zahl vorhanden sind. Schneeschuhe erfordern keinerlei spezielle Fertigkeiten oder Erfahrung, sondern können direkt verwendet werden und erleichtern das Gehen in tiefem Schnee erheblich. Die letzten Jahre haben auch gezeigt, dass es später im Sommer zunehmend unwahrscheinlich wird, küstennah Treibeis zu finden. Im Mai und bis Anfang Juni können wir aber in erreichbarer Nähe von Spitzbergen und wahrscheinlich auch direkt unter Land mit Treibeis rechnen, und in vielen Fjorden liegt noch festes Eis. Wir wollen diese Fahrt daher auch zu einem Teil dem Eis widmen und davon eine Menge in seinen verschiedenen Formen sehen und erleben. Dafür möchten wir uns Zeit und Ruhe nehmen, um mit dem Schiff und mit den Zodiacs zum Eis und ins Eis zu fahren. Wenn wir günstige Verhältnisse vorfinden, nach Möglichkeit auch einmal auf dem Eis aussteigen zu können, um die eisige Wunderwelt, die für viele die Essenz der hohen Arktis ist, selbst aus nächster Nähe erleben zu können.

Wir wollen erleben, wie die Antigua sich ihren Weg zwischen den Eisschollen sucht und entdecken dabei vielleicht Eisbären oder Walrosse. Dabei werden wir uns Zeit nehmen und so die Chancen auf eine schöne Sichtung dieser mächtigen Tiere deutlich steigern. Natürlich können wir auch mit etwas Glück Wale sehen, vor allem Buckel-, Zwerg- und Finnwale. Blauwale sind in jüngeren Jahren in Spitzbergen vielfach gesehen worden, u.a. auch im Isfjord. Mögliche Hauptgewinne könnten in der Sichtung der seltenen Grönlandwale oder Narwale bestehen. Dafür braucht es natürlich Glück, aber wenn überhaupt, dann zu dieser Zeit an der Eiskante.

Wo die Tundra schon schneefrei geworden ist, blühen erste Blumen, Rentiere futtern sich nach Herzenslust wieder satt und die kurze, hektische Brutsaison arktischer Vögel hat begonnen, auf flacher Tundra wie auf schroffen Vogelfelsen. Zehntausende von Krabbentauchern schwirren bei den Kolonien ein und aus, und bei den großen Lummenfelsen geht es zu wie im Bienenkorb. Wir werden natürlich auch den einen oder anderen Landgang machen, um die Tundra und ihre Tiere wie Rentiere, Eisfüchse und verschiedene Vögel aus der Nähe zu erleben. Auch einen Landgang bei einer Walrosskolonie wollen wir natürlich nicht versäumen.

Die Tierwelt einschließlich der zahlreichen Vögel und die arktische Tundra werden nicht nur täglich für neue, schöne Eindrücke sorgen, sondern uns auch in Vorträgen und Hintergrundgesprächen regelmäßig beschäftigen. Flora und Fauna setzen damit einen klaren Schwerpunkt für diese Reise im arktischen Frühling. Zu dieser Zeit steht die Mitternachtssonne hoch am Himmel, so dass wir während der gesamten Fahrt keinerlei Dunkelheit erleben werden, dafür Tageslicht zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten, was es uns ermöglicht, auch abends noch schöne Beobachtungen zu machen oder bei einem Gletscher vorbeizufahren. Erholungsurlaub steht nicht auf dem Programm!

Reisebesonderheiten:

  • Spitzbergen in Schnee und Eis
  • Flora und Fauna erwachen aus der Winterstarre
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • 3 Guides
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

Während unserer Fahrt wollen wir die küstennahen Gebiete an der Westküste von Spitzbergen kennenlernen und planen einen Vorstoß Richtung Treibeis, dessen genaue Position natürlich nicht längerfristig vorhersehbar ist. Einen festgelegten Fahrtplan gibt es nicht. Die Expeditionsleitung kennt Spitzbergen aus langjähriger Erfahrung und wird zusammen mit dem Kapitän unterwegs flexibel entscheiden, wie der Plan aussieht – je nach Eis, Wind und Wetter. Die Natur in ihrer Unvorhersehbarkeit und ihrer Unbeherrschbarkeit durch den Menschen und seine Technik macht ja gerade das Spannende an der Reise aus. Unser Vorteil ist, dass wir flexibel auf alles reagieren können und werden.

Es gibt keine einzelnen Orte oder Fjorde, deren Erreichen für uns auf dieser Fahrt über Erfolg oder Misserfolg entscheidet, denn überall sind wunderbare Landschaftserlebnisse und Tierbeobachtungen möglich. Unsere Reise wird uns aber auf jeden Fall an einige der folgenden Orte führen, die an der Westküste Spitzbergens liegen. Wahrscheinlich werden wir den Schwerpunkt, soweit er das Land und die Fjorde betrifft, auf die nördliche Westküste legen und möglicherweise den Raudfjord oder Woodfjord mit einbeziehen, aber letztlich treffen Wind, Wetter und Eis für uns die Entscheidungen. Das Naturerlebnis und die Chancen auf Tierbeobachtung stehen auf dieser Reise über dem Erreichen bestimmter Orte.

• Isfjord: Der größte Fjord Spitzbergens vereint in seinen vielen Verzweigungen fast die gesamte landschaftliche und biologische Vielfalt der ganzen Inselgruppe. Dort befinden sich auch Longyearben, wo die Schiffsreise beginnt und endet, sowie die russischen Siedlungen Pyramiden und Barentsburg. Ein Besuch in einer der beiden russischen Siedlungen am Anfang oder Ende der Fahrt ist wahrscheinlich (welche, wird ggf. kurzfristig entschieden).

• St. Jonsfjord: Ein stiller, schöner Fjord nördlich des Isfjord. Kleine Wanderungen locken mit guten Aussichten auf die farblich dezent-bunte Landschaft.

• Forlandsund: Der geringe Tiefgang erlaubt es der Antigua als einem von wenigen Schiffen, den stellenweise sehr flachen Forlandsund zwischen dem Prins Karls Forland und der Hauptinsel Spitzbergen zu passieren. In dieser Gegend hoffen wir, Walrosse am Liegeplatz beobachten zu können.

• Prins Karls Forland: Auf dem Prins Karls Forland gibt es weite Tundragebiete und fantastische, vergletscherte Bergketten mit beeindruckenden Permafrostphänomenen. Manchmal sind Walrosse daheim.

• Kongsfjord: Das landschaftliche Panorama des Kongsfjord hat schon die alten Walfänger begeistert; heute liegt dort der zu einer Forschungssiedlung umgebaute Ort Ny Ålesund mit dem nördlichsten Briefkasten der Welt und der Luftschiffmast, von dem aus Amundsen und Nobile ihre berühmten Nordpolexpeditionen starteten.

• Krossfjord: Dieser Meeresarm ist mehrfach verzweigt, so dass wir allein hier Tage verbringen könnten. Der landschaftlich schöne Fjord war die Bühne für historische Begebenheiten von den Walfängern bis hin zu einer deutschen Wetterstation aus den Tagen des Zweiten Weltkrieges – vor dem Hintergrund großer Gletscher und schroffer Berge. Der Krossfjord hat aber auch mit Blick auf die arktische Tierwelt einige spannende Ecken zu bieten.

• Smeerenburgfjord/Fuglefjord: Diese Fjorde sind weit weniger bekannt als der Magdalenefjord, mit ihren bis zu um 1000 Meter hohen Bergen und großen Gletschern aber nicht weniger beeindruckend.

• Nordvestøyane: Eine kleine Inselgruppe an der Nordwestecke Spitzbergens. Die meisten dieser Felseninselchen sind schroff und steinig. Dennoch gibt es hier und da Wandermöglichkeiten. Ihre Bekanntheit verdanken diese Inseln aber vor allem historischen Stätten wie der alten Walfangstation Smeerenburg auf Amsterdamøya.

• Raudfjord: Die Westseite weist Arktis-Landschaft alpiner Prägung mit steilen Berghängen und Gletschern auf. An steilen Felswänden gibt es Seevogelkolonien, und Anfang Juni sind Teile des Fjords mit großer Wahrscheinlichkeit noch von festem Eis bedeckt, auf dem oft Robben liegen.

• Und sonst noch? In den meisten dieser Fjorde könnten wir bereits mehrere Tage verbringen. Neben bekannten Klassikern werden wir auf Entdeckungstour gehen und kaum besuchte Stellen erkunden. Die Arktis lässt sich nicht vorhersagen, aber eines ist sicher: wir werden unterwegs viel zu sehen und zu erleben haben!

In vielen dieser Fjorde haben wir in den letzten Jahren schöne Tierbeobachtungen machen können. Alle Fotos dieser Reisebeschreibung zeigen Situationen, wie sie sich im arktischen Frühling ergeben können und auf die wir in solcher oder ähnlicher Form für diese Reise hoffen! Es versteht sich von selbst, das Tierbeobachtungen immer auch etwas Glück erfordern. Eisbären, die neugierig auf dem Eis zum Schiff spazieren, können wir natürlich nicht garantieren, aber wir können uns in der passenden Situation Zeit nehmen, um die Chancen auf derartig einmalige Momente zu steigern.

“Kleingedrucktes” zu unseren Erlebnissen auf der Tundra und an Bord

Bei unserer Fahrt steht das Erlebnis “Spitzbergen” im Vordergrund und ist wichtiger als das Erlebnis “Segeln”. Wer eine Segel-Herausforderung sucht, wird in Spitzbergen wahrscheinlich nicht ganz glücklich, da der Motor bei ungünstigem Wind häufig genutzt werden wird, um viele Anlandungen zu ermöglichen.

• Die Antigua ist ein sehr schönes Schiff mit einer authentischen Polarschiff-Atmosphäre. Von Deck aus und unter drei Masten, mit nur maximal 32 Reisenden, ist Spitzbergen ein anderes Erlebnis als auf einem großen Kreuzfahrtschiff. Versprochen! Das bringt andererseits mit sich, dass der Luxus sich in Grenzen hält: Es gibt keine Sauna, keinen Fitness-Raum, keine Panorama- Lounge und keinen regelmäßigen Kabinenservice. Die Kabinen sind nicht riesig, und alle fassen an Deck und im Schiff gelegentlich mit an. Diese Aufgaben teilen sich alle Gäste, so dass die Beteiligung Erlebnis und nicht Arbeitslast ist.

• Die Wahrscheinlichkeit Eisbären zu sehen, ist gut. Dasselbe gilt beispielsweise für Wale, Walrosse und Rentiere. Es gibt aber keine Garantie dafür, eine bestimmte Tierart zu sehen, und wie nah oder wie weit ein Tier von uns weg sein wird, wissen wir vorher auch nicht. Spannende Begegnungen sind jederzeit möglich!

• Die stetige Möglichkeit, an Land immer und überall auf mitunter schlechtgelaunte Eisbären zu treffen, bringt mit sich, dass wir ausnahmslos zusammenbleiben. Individuelle Exkursionen sind nicht möglich. Der Fahrtleiter und die beiden Guides werden bewaffnet sein und sämtliche Landgänge begleiten. Mit zwei oder mitunter auch drei Gruppen können wir ein großes Spektrum an Gehgeschwindigkeiten, Wanderlängen und Interessen bedienen. Wir erwarten von unseren TeilnehmerInnen, dass sie sich innerhalb dieser Gruppen an den Wünschen und Bedürfnissen der Allgemeinheit (formuliert durch die Gruppenleitung) orientieren. Damit sind die allermeisten erfahrungsgemäß auch sehr zufrieden, aber wer ohne Kompromisse eigene Interessen verfolgen will, ist hier falsch.

• In Spitzbergen gelten strenge Bestimmungen für den Schutz der Natur und historischer Stätten. Der Fahrtleiter und die Guides werden Sie fortlaufend informieren und Sie verpflichten sich, Anweisungen Folge zu leisten.

• Wie bereits erwähnt, bilden die Landgänge nur einen von mehreren Schwerpunkten dieser speziellen Reise. Sie werden eher kleine Exkursionen sein als längere Wanderungen, bedingt durch den thematischen Schwerpunkt Tiere/Natur/Eis und die schneereichen Verhältnisse, die uns zu dieser Zeit erfahrungsgemäß noch erwarten. Aber auch kürzere Wanderungen führen in der Arktis immer durch wegloses Gelände, und der Schnee kann auch kleinere Entfernungen durchaus sportlich-anstrengend werden lassen (wie erwähnt, können wir in schneereichem Gelände die auf der Antigua vorhandenen Schneeschuhe verwenden, die das Gehen in tiefem Schnee deutlich erleichtern, ohne Vorkenntnisse vorauszusetzen). TeilnehmerInnen, die nicht zur Teilnahme an bestimmten Touren in der Lage sind, können vom Kapitän oder Fahrtleiter von diesen Touren ausgeschlossen werden, um den guten und sicheren Ablauf für alle zu gewährleisten. Daraus ergibt sich kein Anspruch auf Erstattung.

• Seegang wird kein alltägliches Erlebnis sein, ist aber nicht auszuschließen und gehört letztlich auf einer Segelschiffreise auch mal dazu. Sie müssen in der Lage sein, sich bei Seegang sicher durch das Schiff zu bewegen, einschließlich der recht steilen Treppe vom Kabinenbereich unter Deck zum Salon auf Deckebene. Auch das Ein- und Aussteigen in die Zodiacs, über eine kleine Treppe oder Leiter am Schiff und an Land, darf Sie ohne Hilfsmittel nicht vor Probleme stellen.

• Alle müssen in der Lage sein, etwa im unwahrscheinlichen Fall eines Notfalls wie Feuer aus eigener Kraft jederzeit schnell beispielsweise aus dem Kabinenbereich über die Treppe an Deck zu gelangen. TeilnehmerInnen, die dazu erkennbar nicht in der Lage sind, können vom Kapitän oder Fahrtleiter auch kurzfristig von der Teilnahme an der Reise ausgeschlossen werden, wenn ihre Sicherheit an Bord im Fall von Notfällen, beispielsweise Feuer, nicht gewährleistet werden kann. Daraus ergibt sich kein Anspruch auf Erstattung.

• Gelegentlich wird die Frage gestellt, ob es eine Altersgrenze gibt. Die Antwort ist: Nein. Regelmäßig erleben wir rüstige TeilnehmerInnen älteren Baujahrs, denen die jüngere Generation in Bezug auf Wanderfreude und -fähigkeit mitunter neidisch hinterherschaut.
• An Bord der Antigua befindet sich kein ärztliches Fachpersonal. Im Falle von medizinischen Notfällen wird der Rettungshubschrauber aus Longyearbyen angefordert. Mit mehrstündigen Verzögerungen vom Notruf bis zum Eintreffen im Krankenhaus in Longyearbyen muss gerechnet werden, bei schlechtem Wetter kann es deutlich länger dauern. Eine komplette medizinische Versorgung steht in Longyearbyen nicht zur Verfügung, im Notfall kann ein Ambulanzflug nach Tromsø erforderlich werden, was zusätzlich viel Zeit und Geld kostet. Ihre eigene Krankenversicherung/Reiseversicherung muss ggf. die Kosten einer solchen Operation decken. Vor Fahrtbeginn erhalten Sie ein Formular, damit medizinisch relevante Informationen vorliegen. Auf diese können der Kapitän und der Fahrtleiter unterwegs zugreifen, um Sie im Bedarfsfall ärztlichem Personal zur Verfügung stellen zu können.

• Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, Änderungen und Irrtum bleiben aber vorbehalten.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

 

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Optional zuzüglich An- und Abreisepaket (nur gültig für die mit *) gekennzeichneten Reisetermine):
• Hin- und Rückflug aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit Lufthansa/SAS in der Economy-Class via Oslo, Tromsö nach Longyearbyen und zurück
• Übernachtung mit Frühstück im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
• Preis: € 1.200,- pro Person
WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

Juni 2024

01.06.2024 - 10.06.202410 TageMeanderDie Fjorde der West- und Nordküste Spitzbergens bis zur Eisgrenze
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3300,00 €

Meander - Spitzbergen Eisgrenze - deutsch/engl./niederl.

Spitzbergen Eisgrenze  – Reisen an Bord des Traditionssegelschiffes MEANDER

Am Nachmittag kommen Sie zu uns an Bord. Die Mannschaft von der Meander wird Sie willkommen heißen. Nach einer Einführung in das Bordleben und einer Sicherheitseinweisung gehen die Trossen los. Die Reise beginnt. Die Meander segelt durch den wunderschönen Eisfjord, ein toller Start. Unsere Reise geht weiter entlang der Westküste Spitzbergens geführt von Wind, Wetter und Eis.

Auf dieser 10-tägigen Reise erkunden Sie das Küstengebiet von Spitzbergen. Es gibt tägliche Landungen mit den beiden Zodiacs in einen der Fjorde, auf einem Gletscher oder in der Tundra unter der bewaffneten Führung des Expeditionsleiters zum Schutze der heimischen Eisbären. Der Expeditionsleiter gibt auch ausführliche Erklärungen zum Reiseverlauf, Vorträge und Antworten auf Ihre Fragen.

Reisebesonderheiten:

  • Chance auf Begegnungen mit Eisbären und Walrossen
  • Erkundung der Packeisgrenze
  • mehrsprachige Reiseleitung (deutsch-englisch-niederländisch)
  • kleine Reisegruppe mit max. 12 Gästen


Geplanter Reiseverlauf :

Die 10-tägige Reise beinhaltet den Plan hoch im Norden die Packeisgrenze auf zu suchen und die Hoch-Arktis in ihrer vollen Pracht zu entdecken. Die extra Tage geben uns Möglichkeit um längere Momente im Eis zu verharren und in vollen Zügen zu genießen.

Wenn wir vom Eisfjord nach Norden segeln, kommen wir in Gravneset an einem historischen Ort vorbei, wo Willem Barentsz, der Spitzbergen seinen Namen gab, vor Anker ging. In Smeerenburg finden Sie die Überreste des berühmten Walfängerdorfes aus dem 17. Jahrhundert. Die unzähligen Gräber erinnern uns an ein gefährliches und raues Dasein. Orte wie Sallyhamna, der Magdalenafjord, der Cross und der Kongsfjord erwarten uns mit fantastischen Panoramen und unvergesslichen Eindrücken.

Wenn wir vom Eisfjord nach Süden segeln, erwartet Sie der Bellsund mit dem schönen Reserchebreen, viel Geschichte und viele Tiere. Weiter südlich liegt der Hornsund mit einer einzigartigen Gletscherwelt und wunderschönen Bergformationen. Manchmal ist es auch möglich, den Südkap zu besuchen. Wo uns schöne Wanderungen und stimmungsvolle Orte erwarten.

Auf unserer Fahrt entlang der besonderen Küste Spitzbergens passieren wir Gletscher und zerklüftete Berggipfel. Gelegentlich und wenn es das Wette zuläßt, segeln wir auch nachts weiter, um am nächsten Tag in einer schönen Bucht aufzuwachen und wieder an Land zu gehen. Das Beste ist eine Reise auf Spitzbergen mit genügend Zeit zum Genießen und um die Landkrankheit ‚Stress‘ nicht aufkommen zu lassen. Abends vor Anker in einer wunderschönen Bucht mit Blick auf die Gletscher und einem Glas Wein oder einem Buch auf Deck. Das ist der Zauber Spitzbergens und einer Fahrt auf der Meander.

Wir hoffen, Ihnen so viel wie möglich von der arktischen Tierwelt zeigen zu können: Wale, Polarfüchse, Walrosse, Vögel und natürlich Eisbären. Unsere Crew wird ihr Möglichstes tun, um die besten Orte zum Beobachten der Wildtieren zu besuchen, aber natürlich können wir keine Garantie geben.

Auf See können Sie im warmen Salon bei einer Tasse Tee oder Kaffee mit Ihren Mitreisenden plaudern.
Wenn die Meander wieder in Longyearbyen ankommt, lohnt es sich auf jeden Fall auch, etwas Zeit im Ort zu verbringen

Wir wollen unsere täglichen Reiserouten gerne flexibel halten, weil wir auf diese Weise am besten Rücksicht nehmen können auf das jeweilige Wetter und das Wildleben. Die Crew und der Expeditionsleiter stimmen die sich so ab, dass die bestmögliche Route gesegelt wird.

Das Segeln mit der Meander im Einklang mit den Naturelementen macht die Einzigartigkeit dieser Reise aus. Wir folgen dem Wetter, dem Wind und der Natur und so entsteht unser Reiseprogramm oft auch während der Fahrt.

Anmerkung:

• Gelegentlich wird die Frage gestellt, ob es eine Altersgrenze gibt. Die Antwort ist: Nein. Regelmäßig erleben wir rüstige Teilnehmende älteren Baujahrs, denen die jüngere Generation in Bezug auf Wanderfreude und -fähigkeit mitunter neidisch hinterherschaut.

• An Bord der Meander ist kein Arzt. Im Falle von medizinischen Notfällen wird in Spitzbergen der Rettungshubschrauber aus Longyearbyen angefordert. Mit mehrstündigen Verzögerungen vom Notruf bis zum Eintreffen im Krankenhaus in Longyearbyen muss gerechnet werden, bei schlechtem Wetter kann es deutlich länger dauern. Eine komplette medizinische Versorgung steht in Longyearbyen nicht zur Verfügung, im Notfall kann ein Ambulanzflug nach Tromsø erforderlich werden, was zusätzlich viel Zeit und Geld kostet. Ihre eigene Krankenversicherung/Reiseversicherung muss ggf. die Kosten einer solchen Operation decken. Vor Fahrtbeginn erhalten Sie ein Formular, damit medizinisch relevante Informationen vorliegen. Auf diese können der Kapitän und der Fahrtleiter unterwegs zugreifen, um sie im Bedarfsfall einem Arzt zur Verfügung stellen zu können.

• Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, Änderungen und Irrtum bleiben aber vorbehalten.

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

02.06.2024 - 09.06.20248 TageNoorderlichtSpitzbergens Fjorde an der Nord-Westküste im arktischen Frühling
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3299,00 €

04.06.2024 - 13.06.202410 TageTilvera (ex Anne-Margaretha)Spitzbergens Fjorde an der Nord-Westküste im arktischen Frühling - intensiv
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3800,00 €

08.06.2024 - 18.06.202411 TageRembrandt van RijnArktischer Sommer in Nord-Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4400,00 €

09.06.2024 - 16.06.20248 TageNoorderlichtSpitzbergens Fjorde an der Nord-Westküste im arktischen Frühling
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3299,00 €

15.06.2024 - 20.06.20246 TageTilvera (ex Anne-Margaretha)Über die Barentssee von Spitzbergen nach Tromsø
ab Longyearbyen, Spitzbergen / an Tromsø, Norwegen

ab 1100,00 €

16.06.2024 - 22.06.20247 TageMeanderDie Fjorde nördlich oder südlich des Isfjords (je nach Wetter und Tiersichtungen)
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 2650,00 €

Meander - Spitzbergen - deutsch/engl./niederl.

Segeln & Wandern in Spitzbergens – Reisen an Bord des Traditionssegelschiffes MEANDER

Am Nachmittag kommen Sie zu uns an Bord. Die Mannschaft von der Meander wird Sie willkommen heißen. Nach einer Einführung in das Bordleben und einer Sicherheitseinweisung gehen die Trossen los. Die Reise beginnt. Die Meander segelt durch den wunderschönen Eisfjord, ein toller Start. Unsere Reise geht weiter entlang der Westküste Spitzbergens geführt von Wind, Wetter und Eis.

Auf dieser 7-tägigen Reise erkunden Sie das Küstengebiet von Spitzbergen. Es gibt tägliche Landungen mit den beiden Zodiacs in einen der Fjorde, auf einem Gletscher oder in der Tundra unter der bewaffneten Führung des Expeditionsleiters zum Schutze der heimischen Eisbären. Der Expeditionsleiter gibt auch ausführliche Erklärungen zum Reiseverlauf, Vorträge und Antworten auf Ihre Fragen.

Reisebesonderheiten:

  • Chance auf Begegnungen mit Eisbären und Walrossen
  • mehrsprachige Reiseleitung (deutsch/englisch/niederländisch)
  • kleine Reisegruppe mit max. 12 Gästen
Gallery not found.

Geplanter Reiseverlauf :

Wenn wir vom Eisfjord nach Norden segeln, kommen wir in Gravneset an einem historischen Ort vorbei, wo Willem Barentsz, der Spitzbergen seinen Namen gab, vor Anker ging. In Smeerenburg finden Sie die Überreste des berühmten Walfängerdorfes aus dem 17. Jahrhundert. Die unzähligen Gräber erinnern uns an ein gefährliches und raues Dasein. Orte wie Sallyhamna, der Magdalenafjord, der Cross und der Kongsfjord erwarten uns mit fantastischen Panoramen und unvergesslichen Eindrücken.

Wenn wir vom Eisfjord nach Süden segeln, erwartet Sie der Bellsund mit dem schönen Reserchebreen, viel Geschichte und viele Tiere. Weiter südlich liegt der Hornsund mit einer einzigartigen Gletscherwelt und wunderschönen Bergformationen. Manchmal ist es auch möglich, den Südkap zu besuchen. Wo uns schöne Wanderungen und stimmungsvolle Orte erwarten.

Auf unserer Fahrt entlang der besonderen Küste Spitzbergens passieren wir Gletscher und zerklüftete Berggipfel. Gelegentlich und wenn es das Wette zuläßt, segeln wir auch nachts weiter, um am nächsten Tag in einer schönen Bucht aufzuwachen und wieder an Land zu gehen. Das Beste ist eine Reise auf Spitzbergen mit genügend Zeit zum Genießen und um die Landkrankheit ‚Stress‘ nicht aufkommen zu lassen. Abends vor Anker in einer wunderschönen Bucht mit Blick auf die Gletscher und einem Glas Wein oder einem Buch auf Deck. Das ist der Zauber Spitzbergens und einer Fahrt auf der Meander.

Wir hoffen, Ihnen so viel wie möglich von der arktischen Tierwelt zeigen zu können: Wale, Polarfüchse, Walrosse, Vögel und natürlich Eisbären. Unsere Crew wird ihr Möglichstes tun, um die besten Orte zum Beobachten der Wildtieren zu besuchen, aber natürlich können wir keine Garantie geben.

Auf See können Sie im warmen Salon bei einer Tasse Tee oder Kaffee mit Ihren Mitreisenden plaudern.
Wenn die Meander wieder in Longyearbyen ankommt, lohnt es sich auf jeden Fall auch, etwas Zeit im Ort zu verbringen

Wir wollen unsere täglichen Reiserouten gerne flexibel halten, weil wir auf diese Weise am besten Rücksicht nehmen können auf das jeweilige Wetter und das Wildleben. Die Crew und der Expeditionsleiter stimmen die sich so ab, dass die bestmögliche Route gesegelt wird.

Das Segeln mit der Meander im Einklang mit den Naturelementen macht die Einzigartigkeit dieser Reise aus. Wir folgen dem Wetter, dem Wind und der Natur und so entsteht unser Reiseprogramm oft auch während der Fahrt.

Anmerkung:

• Gelegentlich wird die Frage gestellt, ob es eine Altersgrenze gibt. Die Antwort ist: Nein. Regelmäßig erleben wir rüstige Teilnehmende älteren Baujahrs, denen die jüngere Generation in Bezug auf Wanderfreude und -fähigkeit mitunter neidisch hinterherschaut.

• An Bord der Meander ist kein Arzt. Im Falle von medizinischen Notfällen wird in Spitzbergen der Rettungshubschrauber aus Longyearbyen angefordert. Mit mehrstündigen Verzögerungen vom Notruf bis zum Eintreffen im Krankenhaus in Longyearbyen muss gerechnet werden, bei schlechtem Wetter kann es deutlich länger dauern. Eine komplette medizinische Versorgung steht in Longyearbyen nicht zur Verfügung, im Notfall kann ein Ambulanzflug nach Tromsø erforderlich werden, was zusätzlich viel Zeit und Geld kostet. Ihre eigene Krankenversicherung/Reiseversicherung muss ggf. die Kosten einer solchen Operation decken. Vor Fahrtbeginn erhalten Sie ein Formular, damit medizinisch relevante Informationen vorliegen. Auf diese können der Kapitän und der Fahrtleiter unterwegs zugreifen, um sie im Bedarfsfall einem Arzt zur Verfügung stellen zu können.

• Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, Änderungen und Irrtum bleiben aber vorbehalten.

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

18.06.2024 - 28.06.202411 TageNoorderlichtSpitzbergens Fjorde an der Nord-Westküste im arktischen Frühling - 11 Tage intensiv
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4499,00 €

18.06.2024 - 28.06.202411 TageRembrandt van RijnArktischer Sommer in Nord-Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4400,00 €

24.06.2024 - 08.07.202415 TageAntigua"Rund" Spitzbergen: die geplante Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 5395,00 €

„Rund“ SPITZBERGEN
Die englischsprachigen Naturkreuzfahrten im Sommer

SPITZBERGEN an Bord des Traditionssegelschiffes ANTIGUA

Die Svalbard-Inselgruppe im Hohen Norden Europas verzaubert mit wunderschönen Polarlandschaften und bietet beste Chancen zur Beobachtung vieler nordischer Tierarten. Es erwarten Sie einsame Fjorde und Inseln und sehr gute Möglichkeiten Eisbären und Walrossen zu begegnen.

Ende Juni ziehen sich in der Regel die Eismassen auch an der Ostküste Spitzbergens so weit zurück, dass eine Umrundung des Archipels möglich wird. Im Hochsommer werden daher längere Naturkreuzfahrten angeboten, bei denen eine komplette Umrundung des Archipels geplant ist und die, günstige Eisverhältnisse vorausgesetzt, das Befahren der Hinlopenstraße und den Besuch der großartigen Naturlandschaften im Osten des Archipels möglich machen.

Reisebesonderheiten:

  • geplante Umrundung der Hauptinsel Spitzbergens
  • englischsprachige Reiseleitung
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

Diese Spitzbergen-Segelkreuzfahrt ist als Umrundung Spitzbergens geplant, sofern die vorherrschenden Eisverhältnisse dies zulassen. Alle Angaben vorbehaltlich von Änderungen.

1. Tag: Ankunft in Spitzbergen und Einschiffung

Sie kommen in Longyearbyen an, der größten Siedlung Spitzbergens und Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Je nach Ankunftszeit gibt es noch Gelegenheit, diese interessante nordische Siedlung zu erkunden, bevor Sie ab 14 Uhr die Kabinen an Bord der „Antigua“ beziehen. Am Nachmittag oder, je nach Wetterlage, am nächsten Morgen geht es hinaus auf den Isfjord mit Kurs auf das Alkhornet am Eingang zur Bucht Trygghamna.

2. und 3.Tag: Nordwestküste Spitzbergens

Wir verlassen Trygghamna und fahren durch den Forlandsundet. Wenn das Wetter es zulässt, landen wir auf Fuglehuken, wo Willem Barentsz 1596 als erster Reisender Svalbard betrat. Hier finden wir auch Gräber von Walfängern und besuchen mehrere Vogelkolonien. Vielleicht treffen wir auf Robben und Walrosse, die sich hier oft in Gruppen aufhalten.#

Das landschaftliche Panorama des Kongsfjord hat schon die Walfänger begeistert; heute liegt dort der zu einer Forschungssiedlung umgebaute Ort Ny Ålesund mit dem nördlichsten Briefkasten der Welt.
Etwas weiter nördlich planen wir einen Besuch der Überreste von Smeerenburg, im 17. Jahrhundert die größte der zahlreichen Walfangstationen auf Spitzbergen. Hier wurde damals der Speck der erlegten Grönlandwale ausgekocht – wodurch die Siedlung ihren Namen „Transtadt“ erhielt. Auf der Insel Ytre Norskøya stoßen wir auf alte Grabstätten; weitere Zeugnisse der lange zurückliegenden Walfangzeit.

4. – 14./15.* Tag: Einsame Küsten im Osten Spitzbergens

Wir segeln an diesen Tagen zunächst entlang der Nordküste Spitzbergens. In diesen Gewässern werden unsere Route und die Landgänge in ganz besonderem Maße von den sich hier oft schnell ändernden Eis- und Wetterbedingungen bestimmt, sowie den besten Gelegenheiten für Tierbeobachtungen.

Wir fahren entweder zum Sorgfjord, wo wir gute Chancen auf Walross-Sichtungen haben, oder zur Murchison-Bucht, nördlich derer wir eine trockene Tundra finden, in der viele Rentiere leben. Hier befindet sich auch eine alte schwedische Forschungsstation.
Wenn die Elemente es zulassen, führt uns die ideale Reiseroute zu den sieben Inseln im hohen Norden des Nordauslandet. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit zu einer Anlandung in der Van-Dongen-Bucht auf Foynøya, im äußersten Nordosten, benannt nach dem Niederländer Sjef van Dongen, der an der Rettungsexpedition für den Polarforscher Umberto Nobile teilnahm. Die Geschichte dieser verrückten Reise können Sie an Bord hören. Auch der Film, der über das Leben von Sjef van Dongen gedreht wurde, wird dort zu sehen sein.

Dann würde ein langer und schöner Seetag entlang der Gletscherfront des östlichen Nordaustlandet folgen, um schließlich die Südseite der Hinlopenstraße zu erreichen. Von dort aus wollen wir die Ostküste Spitzbergens erkunden und schließlich das Südkap passieren. Entlang der südwestlichen Küste Spitzbergens bieten sich noch Besuche im beeindruckenden Hornsund und im Bellsund an, je nach der noch zur Verfügung stehenden Zeit. Schließlich kehren wir nach Longyearbyen zurück, dem Ausgangs- und Endpunkt der Reise.

Aber es ist durchaus möglich, dass wir von unseren Plänen abweichen müssen. Die endgültige Reiseroute wird erst in letzter Minute festgelegt, wenn Eis, Windrichtung und Wetter besser vorhersehbar sind.

Falls die Route über das Südkap zurück nach Longyearbyen nicht möglich sein sollte, besteht die Alternative darin, über die Hinlopen Strait zurückzufahren. Aber keine Sorge, auch der Rückweg über die Hinlopenstraße ist sehenswert, abwechslungsreich und bietet viele Möglichkeiten in unzähligen Fjorden. Wiederholungen an schon besuchten Orten müssen nicht befürchtet werden.

15./16.* Tag: Longyearbyen / Rückreise

Am Morgen checken Sie auf der ‚Antigua‘ aus und treten Ihre Rückreise an.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

Die angebotenen Reisetermine werden überwiegend von niederländischen Gästen gebucht. Bei international zusammengesetzter Gästegruppe wird die Vortragssprache englisch sein. Um sich mit anderen Gästen auszutauschen, sind niederländische Sprachkenntnisse von Vorteil. Die Schiffscrew ist in der Regel auch deutschsprachig

 * Die Reisen sind unterschiedlich lang geplant. Für Einzelheiten beachten Sie bitte die Reisetermine.

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

28.06.2024 - 08.07.202411 TageRembrandt van RijnArktischer Sommer in Nord-Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4400,00 €

30.06.2024 - 15.07.202416 TageNoorderlicht"Rund" Spitzbergen: die geplante Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6499,00 €

Juli 2024

01.07.2024 - 18.07.202418 TageMeander"Rund" Spitzbergen: geplante Umrundung der Hauptinsel mit deutschsprachiger Reiseleitung
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6990,00 €

Spitzbergen im Sommer – die geplante Umrundung der Hauptinsel

Sobald Sie den ersten Schritt an Bord der Meander setzen, beginnt für Sie ein unvergessliches Abenteuer. Die Meander ist ein komfortables Schiff, das komplett für die arktischen Gewässer ausgestattet ist. Entspannen Sie an Deck bei einer herrlichen Meeresbrise, ankern Sie in einer Bucht vor einem Gletscher, fahren Sie mit dem Zodiac zum Strand und wandern Sie in der unvergleichlichen Landschaft. Lassen Sie sich von den Naturelementen leiten und auch überraschen. Und genießen Sie die herausfordernde Natur Spitzbergens. Kommen Sie mit auf eine Reise, die Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Wenn Sie möchten, helfen Sie der Crew beim Setzen der Segel und unterstützen bei der Steuerung des Schiffs. Erleben Sie einzigartige Wanderungen und hören sie viele interessante Vorträge an Bord.
Letztlich wird je nach Situation und nach Wetter entschieden, welchem Kurs gefolgt wird, so dass möglichst viel Zeit bei möglichst schönem Wetter in den schönsten Gegenden verbracht werden kann, die für das Schiff zugänglich sind.
Üblicherweise dauern die Landgänge zwei bis vier Stunden, die, wegen der Möglichkeit jederzeit unerwartet auf Eisbären zu stoßen, von einem bewaffneten Guide begleitet werden.
Das Gelände ist naturgemäß generell weglos und oft auch unwegsam, Steigungen wollen überwunden werden. Es geht nicht über Wanderwege, sondern über unwegsames Gelände. Grundlegende Geländegängigkeit und eine gewisse Ausdauer wird von den Gästen vorausgesetzt, wie auch die Motivation, regelmäßig an Wanderungen teilzunehmen. Natürlich werden regelmäßig Pausen zum Erholen, Beobachten, Fotografieren, Erläutern, … eingelegt.

Im Hoch- und Spätsommer Spitzbergens, etwa Mitte Juli bis Ende August, ist der Schnee überwiegend geschmolzen und das Gelände trocknet mehr und mehr ab. Ideal also für Wanderungen. Zunehmend können auch Schiffsreisen in abgelegene Gebiete der Inselgruppe unternommen werden. Denn das Treibeis weicht erfahrungsgemäß immer mehr zurück und eine Umrundung Spitzbergens wird zunehmend wahrscheinlicher. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht, denn trotz aller klimatischer Veränderungen ist die Eissituation auch weiterhin von Jahr zu Jahr unterschiedlich.
Flora und Fauna sind ebenfalls im Hochsommer angekommen. Die Brutsaison ist teilweise schon beendet und die Blüten in der Tundra werden langsam weniger.
Diese besondere Arktis Reise mit dem Segelschiff MEANDER führt in gut 2 Wochen rundum den Spitzbergen Archipel. Zusammen mit einer kleinen Gruppe (max. 12 Teilnehmer:innen), deutschsprachig begleitet, werden abgelegenste Orte erkundet. Eine festgelegte Route gibt es nicht, aber herrliche Fjorde, riesige Gletscher und einsame Buchten warten auf die Reisenden.
Dabei besteht die Gelegenheit einer erstaunlich reichen Tierwelt zu begegnen: Polarfüchse im Sommerfell, Wale und Walrosse sowie unzählige Vögel laden zu zahlreichen Tierbeobachtungen ein. Mit etwas Glück wird auch der ein oder andere Eisbär gesichtet, ein wahrer Genuss diesen weißen Riesen in seiner natürlichen Umgebung zu beobachten!
Auf dieser Reise wird versucht, so gut wie jeden Tag an den interessantesten Orten an Land zu gehen. Unter Führung der Expeditionsleitung erfahren Sie mehr über die jeweiligen Orte. Die von Ihnen besuchten Gebiete sind unbewohnt, daher gibt es keine Anlegestellen und die Landgänge erfolgen per Zodiac (Beiboot).

Fazit:
Dank seiner geringen Größe erreicht das Segelschiff MEANDER auch kleine Buchten und ermöglicht somit eine Arktis-Reise in abgelegenste Regionen Spitzbergens mit viel Zeit und Ruhe für Tierbeobachtungen, ohne dabei einer festen Route zu folgen.

Reisebesonderheiten:

  • geplante Umrundung der Hauptinsel Spitzbergens

  • gute Chancen auf einmalige Begegnungen mit Spitzbergens Tierwelt

  • Erkundung der Insel mit Landgängen

  • deutschsprachige Reiseleitung

  • kleine Reisegruppe mit max. 12 Gästen

Tag 1: Anreise und Einschiffung in Longyearbyen

Nach dem Hinflug aus Oslo erwartet Sie die Crew an Bord der Meander in Longyearbyen! Nach dem Bezug Ihrer Kabine findet eine Sicherheitseinweisung statt und Sie bekommen Gelegenheit andere Mitreisende sowie die Besatzung kennenzulernen.

Nach der Einschiffung geht es hinaus aus dem Isfjord und das Schiff segelt durch den ‚Forlandsundet‘. Bei schönem Wetter kann eine Anlandung in ‚Fuglehuken‘ erfolgen, wo Willem Barentsz 1596 als erster Reisender Spitzbergen betrat. Hier befinden sich Gräber von Walfängern und Vogelkolonien. Mit ein wenig Glück können Robben und Walrosse beobachtet werden.

Tag 2: Smeerenburg und Ytre Norskøya

Heute werden Sie die Überreste von Smeerenburg besuchen, die seinerzeit größte Walfangstation auf Spitzbergen. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden dort intensiv Wale gejagt. Sie werden auch auf Ytre Norskøya und möglicherweise in Uytkijk anlegen, wo sich viele Gräber aus den glorreichen Tagen des Walfangs befinden.

Tag 3-15*: Svalbards einsamer Norden und Osten

Heute geht es eventuell in den Sorgfjord, wo gute Möglichkeiten für Walross- Beobachtungen bestehen. Weiter nördlich befindet sich eine trockene Tundra, in der viele Rentiere leben. Weiter geht es zu den sieben Inseln im hohen Norden auf der Nordseite des Nordauslandet. Danach erleben Sie einen langen und schönen Seetag entlang des Gletscherfjords an der Ostseite von Nordaustlandet, um zur Südseite der Hinlopenstraße zu kommen.

Manchmal muss aber auch von Plänen abgewichen werden. Die definitive Reiseroute wird erst dann erstellt, wenn Eis, Windrichtung und Wetter besser vorhergesagt werden können.

Die ideale Route führt weiter entlang der Ostküste Spitzbergens und schließlich um das Südkap herum, um schließlich dorthin zurück zu kehren, wo die Reise begonnen hat: in Longyearbyen.

Wenn die Umrundung des Südkaps wegen Wetter- und/oder Eisbedingungen nicht möglich ist, führt die alternative Route über die Hinlopenstraße wieder zurück in den Norden. Es besteht immer ein Risiko, dass die Runde um Spitzbergen herum nicht abgeschlossen werden kann. Aber keine Sorge, auch eine Rückfahrt über die Hinlopenstraße ist eine äußerst sehenswerte Route. Es gibt genug interessante Fjorde in Spitzbergen, die in der zur Verfügung stehenden Zeit bei weitem nicht alle besucht werden können!

Und schließlich können überall unvermittelt Eisbären, Walrosse oder Polarfüchse auftauchen! Da keiner festen Reiseroute gefolgt wird, bleibt viel Zeit und Muße die polare Tierwelt ausführlich zu beobachten, bevor das Schiff wieder den Hafen von Longyearbyen erreicht.

Tag 16*: Ausschiffung in Longyearbyen

In Longyearbyen angekommen, endet diese Expeditionsreise nach über zwei interessanten und aufregenden Wochen. Wenn Sie Ihre Eindrücke ein wenig vertiefen möchten, lohnt es sich auf jeden Fall, im Anschluss noch etwas Zeit auf Spitzbergen zu verbringen.

Anmerkungen:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

* Die oben beispielhaft beschriebene Reise dauert 16 Tage.
Je nach gewähltem Reisetermin kann diese Reise aber auch für eine Dauer von 17 oder 18 Tagen geplant sein. Bei ähnlichem Routenverlauf steht dann noch ein wenig mehr Zeit für die Erkundung des Archipels zur Verfügung. Für Einzelheiten beachten Sie bitte die nachfolgenden Reisetermine.

 

WordPress Data Table Plugin

*) für diese Reisetermine ist ein An- und Abreisepaket zum Festpreis zubuchbar, Details siehe unten

WordPress Data Table Plugin

Optional zuzüglich An- und Abreisepaket (nur gültig für die mit *) gekennzeichneten Reisetermine):
• Hin- und Rückflug aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit Lufthansa/SAS in der Economy-Class via Oslo, Tromsö nach Longyearbyen und zurück
• Übernachtung mit Frühstück im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
• Preis: € 1.200,- pro Person
WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

08.07.2024 - 18.07.202411 TageRembrandt van RijnArktischer Sommer in Nord-Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4400,00 €

12.07.2024 - 28.07.202417 TageAntiguaRund Spitzbergen: Umrundung der Hauptinsel mit deutschsprachiger Reiseleitung (3 Guides)
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4945,00 €

„Rund“ SPITZBERGEN - die deutschsprachige Naturkreuzfahrt im Sommer

SPITZBERGEN an Bord des Traditionssegelschiffes ANTIGUA

Der Archipel im hohen Norden Europas verzaubert mit wunderschönen Polarlandschaften und bietet beste Chancen zur Beobachtung der arktischen Tierwelt. Überall, im Sommer vor allem im Nordosten, ist mit den zahlreichen Eisbären zu rechnen. Polarfüchse und Rentiere lassen sich gut beobachten und auch Bartrobben und die riesigen Walrosse sind in den letzten Jahren wieder häufig anzutreffen. Der Nährstoffreichtum der Gewässer bietet zahlreichen Seevögeln eine Nahrungsgrundlage und auch verschiedenen Walarten, von den „kleinen“ Belugas und Zwergwalen bis hin zu den Riesen: Buckel-, Finn- und Blauwalen.

Neben den Naturbeobachtungen liegt der besondere Reiz dieser Naturkreuzfahrt im Reisen auf einem Großsegler. Wie in längst vergangenen Zeiten erleben Sie eine der letzten Urlandschaften dieser Erde – ganz nah, intensiv und jenseits der Hast und des Lärms der modernen Welt.

Reisebesonderheiten:

  • geplante Umrundung der Hauptinsel Spitzbergens
  • aktives Erlebnis der Natur, Tierwelt und Geschichte Spitzbergens
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • 3 Guides
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

Ende Juni ziehen sich die Eismassen in der Regel auch an der Ostküste Spitzbergens so weit zurück, daß eine Umrundung des Archipels möglich wird. Im Hochsommer bieten wir Ihnen daher längere Naturkreuzfahrten an, bei denen eine komplette Umrundung des Archipels geplant ist und die Sie zur Hinlopenstraße und in die großartigen Naturlandschaften im Osten des Archipels führen.

Sollten die vorherrschenden Eisverhältnisse dies nicht zulassen, so wird diese Tour als Expedition West- und Nordspitzbergen durchgeführt. Änderungen an der Routenplanung sind vorbehalten.

1. Tag: Ankunft in Spitzbergen und Einschiffung

Sie kommen in Longyearbyen an, der größten Siedlung Spitzbergens und Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Je nach Ankunftszeit gibt es noch Gelegenheit, diese interessante nordische Siedlung zu erkunden, bevor Sie die Kabinen an Bord der „Antigua“ beziehen. Am Nachmittag laufen wir aus und nehmen Kurs auf Alkhornet, einem Vogelfelsen am Nordufer des Isfjordes.

2.– 3. Tag: Nordwestküste Spitzbergens

Am Morgen segeln wir durch den Forlandsundet. Wenn es das Wetter erlaubt, besuchen wir Fuglehuken an der nördlichsten Spitze des Prinz Karls Forland. Im Jahr 1596 ging hier erstmalig auf Spitzbergen ein europäischer Seefahrer an Land, der Holländer Wilhelm Barents. Nahebei finden sich Strände, die heute von Walrossen als Ruheplätze genutzt werden.

Etwas weiter nördlich planen wir einen Besuch der Überreste von Smeerenburg, im 17. Jahrhundert die größte der zahlreichen Walfangstationen auf Spitzbergen. Hier wurde damals der Speck der erlegten Grönlandwale ausgekocht – woher die Siedlung ihren Namen „Transtadt“ erhielt. Auf der Insel Ytre Norskøya stoßen wir auf alte Grabstätten; weitere Zeugnisse der lange zurückliegenden Walfangzeit.

4. – 15. (16.*) Tag: Einsame Küsten im Nordosten und Süden Spitzbergens

Wir segeln an diesen Tagen zunächst entlang der Nordküste Spitzbergens. In diesen Gewässern werden unsere Route und die Landgänge in ganz besonderem Maße von den sich hier oft schnell ändernden Eis- und Wetterbedingungen bestimmt, sowie den besten Gelegenheiten für Tierbeobachtungen.Zu unseren Zielen gehört der Sorgfjord, in dem sich häufig Walrosse aufhalten, und die Murchison Bucht, an deren Nordufer zahlreiche Svalbard-Rentiere die weiten Tundren bevölkern.

Wir planen die Durchquerung der Hinlopen Straße, in der wir oft von Treibeis umgeben sein werden. Anlandungsziele sind der von hohen Bergen eingefasste Lomfjord und die Augustabukta, eine schöne Bucht nahe eines Gletschers, dessen Oberfläche spaltenfrei ist und es uns erlaubt, gefahrlos über das Eis zu wandern. Sehr häufig werden in diesem Seegebiet Eisbären und Walrosse gesichtet.

Unser Kurs führt uns dann weiter entlang des beeindruckenden Bråsvell-Gletschers. Vielleicht unternehmen wir einen Landgang auf der Svartknausflya, einer nahezu vegetationslosen, polaren Kältewüste oder wir besuchen die Wilhelmøya mit ihren Überresten alter Walskelette.

Ein nächstes Ziel ist das Kap Lee auf der Insel Edgeøya, wo wir Vogelfelsen besuchen und eine Wanderung ins Rosenbergdalen unternehmen, um Rentiere zu beobachten. Die Strände der nach König Ludvig benannten Inselgruppe werden regelmäßig von Walrossen zur Paarung aufgesucht – hier finden sich aber auch zahlreiche historische Zeugnisse aus der Zeit einer intensiven Walross- und Eisbärenjagd. Heute werden diese Küsten regelmäßig von zahlreichen Eisbären aufgesucht und Begegnungen mit den großen Raubtieren sind hier fast garantiert.

Nachdem wir das Südkap Spitzbergens passiert haben, laufen wir in die dramatische Fjordlandschaft des Hornsundes ein. In diesen vielleicht schönsten Fjord Spitzbergens ergießen zahlreiche Gletscher ihre Eismassen. Bei Brepollen werden wir entlang einer eindrucksvollen Gletscherfront kreuzen – mit guten Chancen, auf Eisbären und Bartrobben zu treffen. Absolut spektakulär sind Farben und Formen der Felsformationen an diesen Küsten. Im Hornsund planen wir auch den Besuch einer kleinen polnischen Forschungsstation.

Ein weiteres Ziel auf unserer Weiterfahrt – nun wieder mit Kurs Nord – ist der Bellsund, in dem sich häufig Weißwale aufhalten.

Wenn es die Zeit erlaubt, wollen wir noch Barentsburg besuchen, heute die einzige noch bewohnte russische Siedlung auf Spitzbergen, oder Colesbukta, ebenfalls eine russische, heute aber verlassene Bergbausiedlung. Von hier ist es dann nur noch eine kurze Strecke bis nach Longyearbyen, dem Zielhafen unserer Reise „Rund um Spitzbergen“.

16. (17.*) Tag: Longyearbyen / Rückreise

Am Morgen checken Sie auf der ‚Antigua‘ aus und treten Ihre Rückreise an.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

*) Die Reisen können in der Reisedauer variieren. Bitte beachten Sie die Einzelheiten bei den Reiseterminen.

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Optional zuzüglich An- und Abreisepaket (nur gültig für die mit *) gekennzeichneten Reisetermine):
• Hin- und Rückflug aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit Lufthansa/SAS in der Economy-Class via Oslo, Tromsö nach Longyearbyen und zurück
• Übernachtung mit Frühstück im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
• Preis: € 1.200,- pro Person
WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

18.07.2024 - 01.08.202415 TageRembrandt van RijnArktischer Sommer in Spitzbergen - mit geplanter Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6150,00 €

23.07.2024 - 30.07.20248 TageNoorderlichtArktischer Sommer in Nord-Spitzbergen
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 3299,00 €

29.07.2024 - 13.08.202416 TageAntiguaRund Spitzbergen: Umrundung der Hauptinsel mit deutschsprachiger Reiseleitung (3 Guides)
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 4945,00 €

„Rund“ SPITZBERGEN - die deutschsprachige Naturkreuzfahrt im Sommer

SPITZBERGEN an Bord des Traditionssegelschiffes ANTIGUA

Der Archipel im hohen Norden Europas verzaubert mit wunderschönen Polarlandschaften und bietet beste Chancen zur Beobachtung der arktischen Tierwelt. Überall, im Sommer vor allem im Nordosten, ist mit den zahlreichen Eisbären zu rechnen. Polarfüchse und Rentiere lassen sich gut beobachten und auch Bartrobben und die riesigen Walrosse sind in den letzten Jahren wieder häufig anzutreffen. Der Nährstoffreichtum der Gewässer bietet zahlreichen Seevögeln eine Nahrungsgrundlage und auch verschiedenen Walarten, von den „kleinen“ Belugas und Zwergwalen bis hin zu den Riesen: Buckel-, Finn- und Blauwalen.

Neben den Naturbeobachtungen liegt der besondere Reiz dieser Naturkreuzfahrt im Reisen auf einem Großsegler. Wie in längst vergangenen Zeiten erleben Sie eine der letzten Urlandschaften dieser Erde – ganz nah, intensiv und jenseits der Hast und des Lärms der modernen Welt.

Reisebesonderheiten:

  • geplante Umrundung der Hauptinsel Spitzbergens
  • aktives Erlebnis der Natur, Tierwelt und Geschichte Spitzbergens
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • 3 Guides
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

Ende Juni ziehen sich die Eismassen in der Regel auch an der Ostküste Spitzbergens so weit zurück, daß eine Umrundung des Archipels möglich wird. Im Hochsommer bieten wir Ihnen daher längere Naturkreuzfahrten an, bei denen eine komplette Umrundung des Archipels geplant ist und die Sie zur Hinlopenstraße und in die großartigen Naturlandschaften im Osten des Archipels führen.

Sollten die vorherrschenden Eisverhältnisse dies nicht zulassen, so wird diese Tour als Expedition West- und Nordspitzbergen durchgeführt. Änderungen an der Routenplanung sind vorbehalten.

1. Tag: Ankunft in Spitzbergen und Einschiffung

Sie kommen in Longyearbyen an, der größten Siedlung Spitzbergens und Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Je nach Ankunftszeit gibt es noch Gelegenheit, diese interessante nordische Siedlung zu erkunden, bevor Sie die Kabinen an Bord der „Antigua“ beziehen. Am Nachmittag laufen wir aus und nehmen Kurs auf Alkhornet, einem Vogelfelsen am Nordufer des Isfjordes.

2.– 3. Tag: Nordwestküste Spitzbergens

Am Morgen segeln wir durch den Forlandsundet. Wenn es das Wetter erlaubt, besuchen wir Fuglehuken an der nördlichsten Spitze des Prinz Karls Forland. Im Jahr 1596 ging hier erstmalig auf Spitzbergen ein europäischer Seefahrer an Land, der Holländer Wilhelm Barents. Nahebei finden sich Strände, die heute von Walrossen als Ruheplätze genutzt werden.

Etwas weiter nördlich planen wir einen Besuch der Überreste von Smeerenburg, im 17. Jahrhundert die größte der zahlreichen Walfangstationen auf Spitzbergen. Hier wurde damals der Speck der erlegten Grönlandwale ausgekocht – woher die Siedlung ihren Namen „Transtadt“ erhielt. Auf der Insel Ytre Norskøya stoßen wir auf alte Grabstätten; weitere Zeugnisse der lange zurückliegenden Walfangzeit.

4. – 15. (16.*) Tag: Einsame Küsten im Nordosten und Süden Spitzbergens

Wir segeln an diesen Tagen zunächst entlang der Nordküste Spitzbergens. In diesen Gewässern werden unsere Route und die Landgänge in ganz besonderem Maße von den sich hier oft schnell ändernden Eis- und Wetterbedingungen bestimmt, sowie den besten Gelegenheiten für Tierbeobachtungen.Zu unseren Zielen gehört der Sorgfjord, in dem sich häufig Walrosse aufhalten, und die Murchison Bucht, an deren Nordufer zahlreiche Svalbard-Rentiere die weiten Tundren bevölkern.

Wir planen die Durchquerung der Hinlopen Straße, in der wir oft von Treibeis umgeben sein werden. Anlandungsziele sind der von hohen Bergen eingefasste Lomfjord und die Augustabukta, eine schöne Bucht nahe eines Gletschers, dessen Oberfläche spaltenfrei ist und es uns erlaubt, gefahrlos über das Eis zu wandern. Sehr häufig werden in diesem Seegebiet Eisbären und Walrosse gesichtet.

Unser Kurs führt uns dann weiter entlang des beeindruckenden Bråsvell-Gletschers. Vielleicht unternehmen wir einen Landgang auf der Svartknausflya, einer nahezu vegetationslosen, polaren Kältewüste oder wir besuchen die Wilhelmøya mit ihren Überresten alter Walskelette.

Ein nächstes Ziel ist das Kap Lee auf der Insel Edgeøya, wo wir Vogelfelsen besuchen und eine Wanderung ins Rosenbergdalen unternehmen, um Rentiere zu beobachten. Die Strände der nach König Ludvig benannten Inselgruppe werden regelmäßig von Walrossen zur Paarung aufgesucht – hier finden sich aber auch zahlreiche historische Zeugnisse aus der Zeit einer intensiven Walross- und Eisbärenjagd. Heute werden diese Küsten regelmäßig von zahlreichen Eisbären aufgesucht und Begegnungen mit den großen Raubtieren sind hier fast garantiert.

Nachdem wir das Südkap Spitzbergens passiert haben, laufen wir in die dramatische Fjordlandschaft des Hornsundes ein. In diesen vielleicht schönsten Fjord Spitzbergens ergießen zahlreiche Gletscher ihre Eismassen. Bei Brepollen werden wir entlang einer eindrucksvollen Gletscherfront kreuzen – mit guten Chancen, auf Eisbären und Bartrobben zu treffen. Absolut spektakulär sind Farben und Formen der Felsformationen an diesen Küsten. Im Hornsund planen wir auch den Besuch einer kleinen polnischen Forschungsstation.

Ein weiteres Ziel auf unserer Weiterfahrt – nun wieder mit Kurs Nord – ist der Bellsund, in dem sich häufig Weißwale aufhalten.

Wenn es die Zeit erlaubt, wollen wir noch Barentsburg besuchen, heute die einzige noch bewohnte russische Siedlung auf Spitzbergen, oder Colesbukta, ebenfalls eine russische, heute aber verlassene Bergbausiedlung. Von hier ist es dann nur noch eine kurze Strecke bis nach Longyearbyen, dem Zielhafen unserer Reise „Rund um Spitzbergen“.

16. (17.*) Tag: Longyearbyen / Rückreise

Am Morgen checken Sie auf der ‚Antigua‘ aus und treten Ihre Rückreise an.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

*) Die Reisen können in der Reisedauer variieren. Bitte beachten Sie die Einzelheiten bei den Reiseterminen.

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Optional zuzüglich An- und Abreisepaket (nur gültig für die mit *) gekennzeichneten Reisetermine):
• Hin- und Rückflug aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit Lufthansa/SAS in der Economy-Class via Oslo, Tromsö nach Longyearbyen und zurück
• Übernachtung mit Frühstück im Hotel Radisson SAS Airport Oslo auf der Hin- und Rückreise
• Preis: € 1.200,- pro Person
WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

31.07.2024 - 15.08.202416 TageNoorderlicht"Rund" Spitzbergen: die geplante Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6499,00 €

August 2024

01.08.2024 - 15.08.202415 TageRembrandt van RijnArktischer Sommer in Spitzbergen - mit geplanter Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6150,00 €

06.08.2024 - 24.08.202419 TageArctica IISpitzbergen intensiv - arktische Natur erleben und erwandern
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6990,00 €

14.08.2024 - 29.08.202416 TageAntigua"Rund" Spitzbergen: die geplante Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 5595,00 €

„Rund“ SPITZBERGEN
Die englischsprachigen Naturkreuzfahrten im Sommer

SPITZBERGEN an Bord des Traditionssegelschiffes ANTIGUA

Die Svalbard-Inselgruppe im Hohen Norden Europas verzaubert mit wunderschönen Polarlandschaften und bietet beste Chancen zur Beobachtung vieler nordischer Tierarten. Es erwarten Sie einsame Fjorde und Inseln und sehr gute Möglichkeiten Eisbären und Walrossen zu begegnen.

Ende Juni ziehen sich in der Regel die Eismassen auch an der Ostküste Spitzbergens so weit zurück, dass eine Umrundung des Archipels möglich wird. Im Hochsommer werden daher längere Naturkreuzfahrten angeboten, bei denen eine komplette Umrundung des Archipels geplant ist und die, günstige Eisverhältnisse vorausgesetzt, das Befahren der Hinlopenstraße und den Besuch der großartigen Naturlandschaften im Osten des Archipels möglich machen.

Reisebesonderheiten:

  • geplante Umrundung der Hauptinsel Spitzbergens
  • englischsprachige Reiseleitung
  • kleine Reisegruppe mit max. 32 Gästen

Geplanter Reiseverlauf:

Diese Spitzbergen-Segelkreuzfahrt ist als Umrundung Spitzbergens geplant, sofern die vorherrschenden Eisverhältnisse dies zulassen. Alle Angaben vorbehaltlich von Änderungen.

1. Tag: Ankunft in Spitzbergen und Einschiffung

Sie kommen in Longyearbyen an, der größten Siedlung Spitzbergens und Ausgangshafen unserer Naturkreuzfahrt. Je nach Ankunftszeit gibt es noch Gelegenheit, diese interessante nordische Siedlung zu erkunden, bevor Sie ab 14 Uhr die Kabinen an Bord der „Antigua“ beziehen. Am Nachmittag oder, je nach Wetterlage, am nächsten Morgen geht es hinaus auf den Isfjord mit Kurs auf das Alkhornet am Eingang zur Bucht Trygghamna.

2. und 3.Tag: Nordwestküste Spitzbergens

Wir verlassen Trygghamna und fahren durch den Forlandsundet. Wenn das Wetter es zulässt, landen wir auf Fuglehuken, wo Willem Barentsz 1596 als erster Reisender Svalbard betrat. Hier finden wir auch Gräber von Walfängern und besuchen mehrere Vogelkolonien. Vielleicht treffen wir auf Robben und Walrosse, die sich hier oft in Gruppen aufhalten.#

Das landschaftliche Panorama des Kongsfjord hat schon die Walfänger begeistert; heute liegt dort der zu einer Forschungssiedlung umgebaute Ort Ny Ålesund mit dem nördlichsten Briefkasten der Welt.
Etwas weiter nördlich planen wir einen Besuch der Überreste von Smeerenburg, im 17. Jahrhundert die größte der zahlreichen Walfangstationen auf Spitzbergen. Hier wurde damals der Speck der erlegten Grönlandwale ausgekocht – wodurch die Siedlung ihren Namen „Transtadt“ erhielt. Auf der Insel Ytre Norskøya stoßen wir auf alte Grabstätten; weitere Zeugnisse der lange zurückliegenden Walfangzeit.

4. – 14./15.* Tag: Einsame Küsten im Osten Spitzbergens

Wir segeln an diesen Tagen zunächst entlang der Nordküste Spitzbergens. In diesen Gewässern werden unsere Route und die Landgänge in ganz besonderem Maße von den sich hier oft schnell ändernden Eis- und Wetterbedingungen bestimmt, sowie den besten Gelegenheiten für Tierbeobachtungen.

Wir fahren entweder zum Sorgfjord, wo wir gute Chancen auf Walross-Sichtungen haben, oder zur Murchison-Bucht, nördlich derer wir eine trockene Tundra finden, in der viele Rentiere leben. Hier befindet sich auch eine alte schwedische Forschungsstation.
Wenn die Elemente es zulassen, führt uns die ideale Reiseroute zu den sieben Inseln im hohen Norden des Nordauslandet. Vielleicht besteht auch die Möglichkeit zu einer Anlandung in der Van-Dongen-Bucht auf Foynøya, im äußersten Nordosten, benannt nach dem Niederländer Sjef van Dongen, der an der Rettungsexpedition für den Polarforscher Umberto Nobile teilnahm. Die Geschichte dieser verrückten Reise können Sie an Bord hören. Auch der Film, der über das Leben von Sjef van Dongen gedreht wurde, wird dort zu sehen sein.

Dann würde ein langer und schöner Seetag entlang der Gletscherfront des östlichen Nordaustlandet folgen, um schließlich die Südseite der Hinlopenstraße zu erreichen. Von dort aus wollen wir die Ostküste Spitzbergens erkunden und schließlich das Südkap passieren. Entlang der südwestlichen Küste Spitzbergens bieten sich noch Besuche im beeindruckenden Hornsund und im Bellsund an, je nach der noch zur Verfügung stehenden Zeit. Schließlich kehren wir nach Longyearbyen zurück, dem Ausgangs- und Endpunkt der Reise.

Aber es ist durchaus möglich, dass wir von unseren Plänen abweichen müssen. Die endgültige Reiseroute wird erst in letzter Minute festgelegt, wenn Eis, Windrichtung und Wetter besser vorhersehbar sind.

Falls die Route über das Südkap zurück nach Longyearbyen nicht möglich sein sollte, besteht die Alternative darin, über die Hinlopen Strait zurückzufahren. Aber keine Sorge, auch der Rückweg über die Hinlopenstraße ist sehenswert, abwechslungsreich und bietet viele Möglichkeiten in unzähligen Fjorden. Wiederholungen an schon besuchten Orten müssen nicht befürchtet werden.

15./16.* Tag: Longyearbyen / Rückreise

Am Morgen checken Sie auf der ‚Antigua‘ aus und treten Ihre Rückreise an.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

Die angebotenen Reisetermine werden überwiegend von niederländischen Gästen gebucht. Bei international zusammengesetzter Gästegruppe wird die Vortragssprache englisch sein. Um sich mit anderen Gästen auszutauschen, sind niederländische Sprachkenntnisse von Vorteil. Die Schiffscrew ist in der Regel auch deutschsprachig

 * Die Reisen sind unterschiedlich lang geplant. Für Einzelheiten beachten Sie bitte die Reisetermine.

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

15.08.2024 - 30.08.202416 TageNoorderlicht"Rund" Spitzbergen: die geplante Umrundung der Hauptinsel
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 6499,00 €

26.08.2024 - 08.09.202414 TageMeanderSpitzbergen intensiv mit deutschsprachiger Reiseleitung
ab/an Longyearbyen, Spitzbergen

ab 5290,00 €

Spitzbergen intensiv - Mit deutschsprachiger Reiseleitung

Segeln & Wandern in Spitzbergens Isfjord – Reisen an Bord des Traditionssegelschiffes MEANDER

Wir wollen Spitzbergen intensiv kennenlernen und sind dabei auf dem Zweimastsegler Meander unterwegs. Das intensive, aktive Erlebnis der Natur, Tierwelt und Geschichte Spitzbergens in all seiner Vielseitigkeit steht im Vordergrund.

Die Fahrt richtet sich nicht an diejenigen, die bequem ein paar mehr oder weniger schnelle Eindrücke von Spitzbergen sammeln wollen, sondern an diejenigen, die selber gerne mit anpacken und eine expeditionsartige Reise machen wollen, bei der die Natur das Sagen hat. Die Chancen auf unvergessliche Tierbeobachtungen stehen gut, so dass auch ambitionierte Tierfotografen angesprochen sind, aber die Landgänge und Wanderungen werden stärker im Fokus stehen als Tierfotografie. Wir werden abgelegene Teile Spitzbergens kennenlernen und erwandern und uns dadurch intensive Naturerlebnisse von Seltenheitswert erschließen.

Bei allen Teilnehmenden setzen wir Freude am Wandern durch wegloses, auch steiniges Gelände voraus sowie die Bereitschaft, zur guten Atmosphäre und zu einem reibungslosen Ablauf des täglichen Lebens an Bord unter beengten Verhältnissen beizutragen, etwa durch Gruppentauglichkeit und die Bereitschaft, bei täglich anfallenden Tätigkeiten regelmäßig mitzuwirken, darunter die gelegentliche (nicht regelmäßige) Teilnahme bei der Wache am Ruder. Wir machen keinen Erholungsurlaub, aber dafür gibt es Arktis pur, abenteuerliche Erlebnisse und Stille – mit viel Zeit.

Letztlich entscheiden wir je nach Situation und nach Wetter, so dass wir möglichst viel Zeit bei möglichst schönem Wetter in den schönsten Gegenden verbringen, die uns zugänglich sind. Neben traditionellen Routen wollen wir dabei auch immer wieder Neuland betreten.

Normalerweise dauern die Landgänge zwei bis vier Stunden, aber wenn das Wetter sich für eine Tagestour anbietet, werden wir gerne die Picknickkörbe packen und uns die Gelegenheit zu einer längeren Tour nicht entgehen lassen.
Aufgrund der mit maximal 12 Teilnehmenden ohnehin kleinen Gruppengröße werden wir uns an Land nicht unbedingt grundsätzlich aufteilen, aber wir haben die Möglichkeit, bei Bedarf zwei Gruppen zu bilden. Diese werden wegen der Möglichkeit, jederzeit unerwartet auf Eisbären zu stoßen, von je einem bewaffneten Guide begleitet sein.

Das Gelände ist naturgemäß generell weglos und oft auch unwegsam: Der Boden ist oft steinig-felsig, Steigungen wollen überwunden werden, diese können auch schon mal steiler sein (aber keine Kletterei). Es geht nicht über Wanderwege, sondern über oft felsiges Gelände. Ein Kilometer ist in Spitzbergen gefühlt doppelt so lang wie im Mittelgebirge!

Grundlegende Trittsicherheit und eine gewisse Ausdauer setzen wir bei unseren Gästen voraus, wie auch die Motivation, regelmäßig an mehrstündigen Wanderungen teilzunehmen. Natürlich machen wir regelmäßig Pausen zum Erholen, Beobachten, Fotografieren, Erläutern, … wer aber oft viel Zeit braucht, um spezielle Interessen intensiv zu verfolgen, muss wissen, dass wir eine Gruppenreise machen, wobei es gilt, eine für die Gruppen passende Gehgeschwindigkeit und Pausenfrequenz zu finden. Ambitionierte Fotografen, die regelmäßig Zeit etwa zum Aufstellen des Stativs brauchen, seien darauf hingewiesen, dass wir auch spezielle Fahrten mit Fotoschwerpunkt anbieten. Ansonsten liegt unser Schwerpunkt auf “Wandern”, und wir wollen denen, die wandern wollen, auch die Möglichkeit geben, dies möglichst regelmäßig zu tun.

Reisebesonderheiten:

  • Chance auf Begegnungen mit Eisbären und Walrossen
  • Möglichkeiten zur Tierfotografie
  • deutschsprachige Reiseleitung
  • kleine Reisegruppe mit max. 12 Gästen


Gallery not found.

Geplanter Reiseverlauf :

Fest vorgegeben ist nur der Rahmen: Wir gehen am Nachmittag des 26. August 2024 in Longyearbyen an Bord und verlassen die Meander am Morgen des 08. September im gleichen Jahr und am gleichen Ort. Dazwischen werden Wind und Wetter, Tiere und Eis und wir selbst den Fahrplan bestimmen. Tag für Tag werden Rolf und der Kapitän die Lage besprechen und entscheiden, wohin die Reise geht, um je nach Verhältnissen die Erlebnisse zu maximieren und die Fahrt angenehm zu gestalten. Natürlich wird Rolf dabei ein offenes Ohr für die Wünsche der Teilnehmenden haben.

Der Schwerpunkt der Fahrt ist ein vielseitiges Spitzbergen-Erlebnis mit viel Natur und vielen Landgängen. Darauf legen wir mehr Wert als auf eine bestimmte Fahrtroute. Es ist nicht auszuschließen, dass wir je nach Wetter um Spitzbergen herum fahren, aber wir streben eine Umrundung nicht unbedingt an. Das Erlebnis kann durchaus davon profitieren, weniger Meilen mit dem Schiff zu machen, denn umso mehr Zeit bleibt für die Touren an Land!

Zu einer dem Wetter angepassten Route gehört auch, dass wir bei schlechtem Wetter nach Möglichkeit lieber in geschützter Position „abwettern“, als uns über längere Strecken starkem Seegang auszusetzen. Dies kann zu der reizvollen Situation führen, dass wir einzelne Stellen sehr gut kennenlernen können und dabei vielleicht manch eine interessante Entdeckung an Land machen. Vielleicht ergeben sich so auch Pausenzeiten an Bord: Gelegenheit, mal richtig auszuschlafen oder endlich ein gutes Buch zu lesen – wozu man sonst im Leben ja nie kommt! Natürlich werden wir eine solche Zeit durch kleine Vorträge und gemütliches Beisammensein auflockern, aber jeder muss auch in der Lage sein, eine Weile z.B. lesend zu verbringen, ohne dass die Laune sinkt. Das gehört auf einer Arktis-Reise im Expeditionsstil auf einem kleinen Segelschiff dazu, wie jeder weiß, der z.B. In Nacht und Eis von Fridtjof Nansen gelesen hat. Aber so lang wie die erste Fram-Expedition sollte es dann ja auch nicht dauern.

Häufiger aber werden bestimmt Zeiten sein, während derer man nur bedauern kann, dass das Schlafbedürfnis irgendwann sein Recht einfordern wird. Die Sonne geht nur knapp unter ‒ die Zeit der Mitternachtssonne ist gerade vorbei, aber richtig dunkel wird es noch nicht ‒ die Naturerlebnisse werden vielfältig sein und hinter jeder Landspitze locken neue, unbekannte arktische Landschaften, die es zu entdecken gilt: sei es auf kurzen Erkundungsstreifzügen oder auf längeren Wanderungen. Wir streben an, regelmäßig längere Wanderungen zu machen, bei denen wir Verpflegung mit an Land nehmen, um dann einen halben Tag oder länger unterwegs zu sein. Die Distanzen, die wir an Land zu Fuß zurücklegen, können im Einzelfall auch mal über 10 Kilometer hinausgehen. Wie wäre es beispielsweise mit einer Wanderung zu den warmen Quellen im Tal, das sich an den Bockfjord anschließt? Nicht die kleinen Quellen in Ufernähe, sondern die größeren mit den schönen Kalksinterterrassen? Dorthin sind vom Ufer acht Kilometer zurückzulegen und zurück muss man auch noch.

Aber es lohnt sich! Nur als Beispiel. Zeit für solche Touren werden wir haben, und passende Gelegenheiten bei gutem Wetter sollten wir uns nicht entgehen lassen.

Wir werden also keiner vorgegebenen Route folgen. Es gibt keine Stellen, deren Erreichen für uns von vornherein Priorität hat. Auch gut bekannte Inseln und Fjorde lassen sich abwechslungsreich neu erleben, zumal bei anderem Wetter als bei einem etwaigen früheren Besuch.

Möglicherweise bläst der Wind uns in den fernen Nordosten Spitzbergens, vielleicht auf die Nordseite des Nordaustland? Ansonsten ist die Hinlopenstraße zwischen Nordaustland und Spitzbergen eine sehr lohnenswerte Gegend, um dort Zeit mit hocharktischen Landschaften und Tieren zu verbringen. Letztlich wird alles von Eis und Wetter abhängen.

Auch der östliche Teil der Inselgruppe Spitzbergen ist eine hochinteressante Region, um dort mehrere Tage zu verbringen. Barents- und Edgeøya haben auch abseits der mehr oder weniger regelmäßig besuchten „Klassiker“ viel zu bieten, und dasselbe gilt für manches selten besuchte Fleckchen der Westküste. Bei sehr ruhiger See könnten wir etwa Spitzbergens größte Quelle in der Stormbukta oder das Flugzeugwrack aus dem Zweiten Weltkrieg am Kapp Borthen besuchen. Und natürlich bieten die großen Fjorde wie Hornsund, Bellsund, Isfjord und wie sie alle heißen unendlich viele Möglichkeiten – die Zeit wird viel zu schnell vergehen.

“Kleingedrucktes” zu unseren Erlebnissen auf der Tundra und an Bord

• Wir werden keine Gelegenheit zum Segeln ungenutzt verstreichen lassen, aber bei unserer Fahrt steht das Erlebnis “Arktis” im Vordergrund und ist wichtiger als das Erlebnis “Segeln”. Wer eine Segel-Herausforderung sucht, wird in Spitzbergen wahrscheinlich nicht ganz glücklich, da der Motor bei ungünstigem Wind regelmäßig genutzt werden wird.

• Die Meander ist ein sehr schönes Schiff mit einer authentischen Polarschiff- Atmosphäre. Von Deck aus und unter zwei Masten, mit nur maximal 12 Passagieren, ist Spitzbergen ein anderes Erlebnis als auf einem großen Kreuzfahrtschiff. Versprochen! Das bringt andererseits mit sich, dass der Luxus sich in Grenzen hält: Es gibt keinen Fitness-Raum, keine Panorama-Lounge und keinen regelmäßigen Kabinenservice. Die Kabinen sind nicht riesig, und alle fassen an Deck und im Schiff gelegentlich mit an. Diese Aufgaben teilen sich alle Gäste, so dass die Beteiligung für den Einzelnen Erlebnis und nicht Arbeitslast ist.

• Die Reise soll uns Spitzbergen in allen Facetten nahebringen. Mit anderen Worten: Wir werden keine reine “Eisbärenjagd” betreiben. Die Wahrscheinlichkeit, Eisbären zu sehen, ist hoch, erfahrungsgemäß bei über 90 %, und das reichliche Zeitpolster unserer Reise steigert die Chancen noch einmal zusätzlich. Dasselbe gilt beispielsweise für Wale, Walrosse und Rentiere. Es gibt aber keine Garantie dafür, eine bestimmte Tierart zu sehen, und wie nah oder wie weit ein Tier von uns weg sein wird, wissen wir vorher auch nicht. Spannende Begegnungen sind jederzeit möglich.

• Die stetige Möglichkeit, an Land immer und überall auf mitunter schlechtgelaunte Eisbären zu treffen, bringt mit sich, dass wir ausnahmslos zusammenbleiben. Individuelle Exkursionen sind nicht möglich. Der Fahrtleiter wird bewaffnet sein und sämtliche Landgänge begleiten. Die Möglichkeit der Aufteilung in zwei Gruppen ermöglicht ein Spektrum an Gehgeschwindigkeiten, Wanderlängen und Interessen. Wir erwarten von unseren Teilnehmenden, dass sie sich innerhalb dieser Gruppen an den Wünschen und Bedürfnissen der Allgemeinheit (formuliert durch den Fahrtleiter/Guide) orientieren. Damit sind die allermeisten erfahrungsgemäß auch sehr zufrieden, aber wer ohne Kompromisse eigene Interessen verfolgen will, ist hier falsch.

• In Spitzbergen gelten strenge Bestimmungen für den Schutz der Natur und historischer Stätten. Fahrtleiter und Kapitän werden Sie fortlaufend informieren und Sie verpflichten sich, Anweisungen Folge zu leisten.
• Sie müssen eine insgesamt gute Gesundheit haben und ausreichend fit sein für mehrstündige Wanderungen in weglosem Gelände. Extremsport und technisches Klettern etc. stehen natürlich nicht auf dem Programm. Wir erwarten von allen Gästen, dass sie hinsichtlich Gesundheit, Ausdauer und Trittsicherheit in der Lage sind, an den Wanderungen wie beschrieben auch teilzunehmen, sowie die entsprechende Motivation hierzu. Auch die “kürzere Gruppe” ist regelmäßig mehrere Stunden an Land und legt dabei im arktischen Gelände mehrere Kilometer zurück. Wir machen keinen Extremsport, aber ein Spaziergang über mehrere Kilometer und mehrere hundert Meter Höhendifferenz über schneebedecktes oder steiniges Gelände darf für Sie keine abschreckende Vorstellung sein. Natürlich machen wir regelmäßig Pausen zum Erholen, Beobachten, Fotografieren, Erläutern und Genießen.

• Wie bereits erwähnt: Wir machen keinen Extremsport, die gesundheitlichen und sportlichen Anforderungen bewegen sich im normalen Rahmen für eine aktive Wander- und Segelschiffreise. Aber diesen Anforderungen müssen Sie entsprechen, daran führt kein Weg vorbei. Eine ehrliche Selbsteinschätzung ist hierbei unerlässlich. Teilnehmende, die nicht zur Teilnahme an bestimmten Touren in der Lage sind, können vom Kapitän oder Fahrtleiter von diesen Touren ausgeschlossen werden, um den guten und sicheren Ablauf für alle zu gewährleisten. Daraus ergibt sich kein Anspruch auf Erstattung.

• Alle müssen in der Lage sein, etwa im unwahrscheinlichen Fall eines Notfalls wie Feuer aus eigener Kraft jederzeit schnell an Deck zu gelangen. Teilnehmende, die dazu erkennbar nicht in der Lage sind, können vom Kapitän oder Fahrtleiter auch kurzfristig von der Teilnahme an der Reise ausgeschlossen werden, wenn ihre Sicherheit an Bord im Fall von Notfällen, beispielsweise Feuer, nicht gewährleistet werden kann. Daraus ergibt sich kein Anspruch auf Erstattung.

• Seegang wird kein alltägliches Erlebnis sein und wir machen die Planung unterwegs mit dem Wetterbericht im Blick. Aber dennoch ist Seegang nicht auszuschließen und gehört letztlich auf einer Segelschiffreise auch mal dazu. Sie müssen in der Lage sein, sich bei Seegang sicher durch das Schiff zu bewegen. Auch das Ein- und Aussteigen in die Zodiacs darf Sie nicht vor Probleme stellen.

Anmerkung:

Das auf den vorangegangenen Seiten beschriebene Programm stellt den geplanten Verlauf der Naturkreuzfahrt dar. Entscheidenden Einfluss für den tatsächlichen Ablauf haben die lokalen Wetterverhältnisse zum Zeitpunkt der Reise. Wie bei allen Naturkreuzfahrten (insbesondere in arktischen Gewässern) werden Route und Anlandungen von den Wetter- und Eisbedingungen beeinflusst; Änderungen des Reiseverlaufs und des Programms sind daher ausdrücklich vorbehalten.

• Gelegentlich wird die Frage gestellt, ob es eine Altersgrenze gibt. Die Antwort ist: Nein. Regelmäßig erleben wir rüstige Teilnehmende älteren Baujahrs, denen die jüngere Generation in Bezug auf Wanderfreude und -fähigkeit mitunter neidisch hinterherschaut.

• An Bord der Meander ist kein Arzt. Im Falle von medizinischen Notfällen wird in Spitzbergen der Rettungshubschrauber aus Longyearbyen angefordert. Mit mehrstündigen Verzögerungen vom Notruf bis zum Eintreffen im Krankenhaus in Longyearbyen muss gerechnet werden, bei schlechtem Wetter kann es deutlich länger dauern. Eine komplette medizinische Versorgung steht in Longyearbyen nicht zur Verfügung, im Notfall kann ein Ambulanzflug nach Tromsø erforderlich werden, was zusätzlich viel Zeit und Geld kostet. Ihre eigene Krankenversicherung/Reiseversicherung muss ggf. die Kosten einer solchen Operation decken. Vor Fahrtbeginn erhalten Sie ein Formular, damit medizinisch relevante Informationen vorliegen. Auf diese können der Kapitän und der Fahrtleiter unterwegs zugreifen, um sie im Bedarfsfall einem Arzt zur Verfügung stellen zu können.

• Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, Änderungen und Irrtum bleiben aber vorbehalten.

 

 

WordPress Data Table Plugin

WordPress Data Table Plugin

Ähnliche Reisen

30.08.2024 - 09.09.202411 TageAntigua